Unternehmen suchen

 
 

Verhärtete Fronten bei Malern und Gipsern

Gestreikt werde in der Deutschschweiz, im Jura und im Kanton Tessin. (ex-press.ch) / David Adair
Zürich - Die Fronten zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften im Maler- und Gipsergewerbe drohen nach dem Nein der Patrons zu einem neuen Gesamtarbeitsvertrag mit Frühpensionierungen zu verhärten. Die Vorbereitungen für einen Streik sind angelaufen.
Gestreikt werde in der Deutschschweiz, im Jura und im Kanton Tessin, sagte Rolf Beyeler, Sprecher der Gewerkschaft GBI, auf Anfrage. Dabei könne es zu Behinderungen des öffentlichen Lebens im Rahmen von Versammlungen und Demonstrationszügen kommen.

Die GBI hat seit vergangenem Mittwoch gemäss Beyeler keinen Kontakt zum Schweizerischen Maler- und Gipserunternehmerverband (smgv) aufgenommen. Am Mittwoch hatten die Delegierten der Maler- und Gipsermeister den zuvor von einer Verhandlungsdelegation ausgehandelten Gesamtarbeitsvertrag (GAV) abgelehnt. Sie störten sich an der Möglichkeit von Frühpensionierungen für Maler und Gipser.

Die Durchsetzung von Frühpensionierungen ist aber das Hauptverhandlungsziel der GBI. Die Gewerkschaft hat am Mittwoch den Streik beschlossen. Dieser soll ab kommendem Donnerstag stattfinden.

Die zweite Verhandlungspartnerin des smgv, die Gewerkschaft Syna, wird voraussichtlich am Donnerstag über einen Streik entscheiden. Dies werde von den Branchendelegierten entschieden, sagte Peter Scola von der Syna. Die Arbeitgeber seien mit ihrem Nein wortbrüchig geworden.

smgv-Direktor Peter Baeriswyl bedauert, dass es nicht zum Abschluss eines GAV gekommen ist. Die Branche brauche einen GAV, sagte er. Doch der vorzeitige Altersrücktritt sei für die Mitglieder ein Reizwort geworden. Eine Umfrage habe gezeigt, dass die Maler- und Gipsermeister, aber auch die Beschäftigten, keine Frühpensionierungen wollen.

Baeriswyl will nun die Gewerkschaften zu einem Gespräch einladen, um die Situation zu erörtern. Der Streik aber ist für Baeriswyl unausweichlich. Doch sei es das falsche Mittel, da sich so die Fronten nur noch mehr verhärteten.

(bert/sda)
publiziert: Montag, 24. Mai 2004 / 18:12 Uhr , aktualisiert: Montag, 24. Mai 2004 / 18:09 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Neuer GAV für Maler und Gipser

Zürich - Die Maler und Gipser erhalten nach gut einem Jahr Unterbruch wieder einen Gesamtarbeitsvertrag (GAV).
weiterlesen
MCH Messe Basel

Die Holz Basel ist erneut der wichtigste Treffpunkt der Holzbearbeitungsbranche

Basel - Vom 15. - 19. Oktober 2019 treffen sich an der Holz in der Messe Basel die Fachleute der Schweizer Holzbearbeitungsbranche. Während der fünf Messetage präsentieren sich an der Holz in Basel auf 45'000 m2 Ausstellungsfläche 368 in- und ausländische Anbieter mit Lieferwerken aus 16 Ländern.
weiterlesen
Schweizerischer Baumeisterverband - Quartalserhebung Bauindex

Vielversprechende Baukonjunktur im Sommer

Zürich - Der Umsatz des Bauhauptgewerbes betrug im zweiten Quartal 2019 5.5 Mrd. Franken. Das entspricht einem Plus von 4.8% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Sämtliche Segmente des Hochbaus sind gewachsen, während der Tiefbau mit -2.2% leicht rückläufig war.
weiterlesen
SBV Schweiz. Baumeisterverband

Start des Informationssystems Allianz Bau (ISAB) Ein grosser Schritt für eine bessere Durchsetzung der Mindestarbeitsbedingungen

Firmen, welche die Mindestarbeitsbedingungen nicht einhalten, schaden dem Grossteil der korrekten Betriebe und ihren Mitarbeitenden. Darum haben die Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisationen des Bauhaupt- und Ausbaugewerbes den Paritätischen Verein Informationssystem Allianz Bau (ISAB) gegründet, dessen System im März online ging. ISAB stellt für das Bauhaupt- und Ausbaugewerbe national einheitliche Daten im Bereich GAV-Vollzug auf eine datenschutzkonforme Art und Weise zentral zur Verfügung.
weiterlesen
Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes

Mobile App «BauFakten»

«BauFakten» verschafft durch einfache Visualisierung der Daten einen raschen Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes und der ganzen Bauwirtschaft.
weiterlesen
Lohnverhandlungen erfolglos

Kein Lohnabschluss 2018 im Bauhauptgewerbe

Der Schweizerische Baumeisterverband und die Gewerkschaften Unia und Syna haben bei den Verhandlungen über den Lohn 2018 für das Baustellenpersonal keine gemeinsame Lösung gefunden. Trotz unsicheren Marktaussichten und ständig abnehmenden Margen legte der Baumeisterverband den Gewerkschaften ein faires Angebot vor: Eine individuelle Erhöhung der Effektivlöhne um 0,5 Prozent sowie eine Erhöhung sämtlicher Mindestlöhne um 0,3 Prozent.
weiterlesen
Collaboration - Alle zusammen oder jeder für sich?

SWISSBAU 2018

Vom 16. bis 20. Januar findet in Basel die Swissbau 2018 statt. Zum ersten Mal überhaupt steht sie unter einem übergeordneten Motto. So heisst es im Januar «Collaboration - alle zusammen oder jeder für sich?». Im Zentrum steht die Digitalisierung, mit all ihren Facetten und Herausforderungen für die Baubranche.
weiterlesen
Kostengünstige Wärmeversorgung mit Geothermie

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Im Mai 2017 wurde der Energiestrategie 2050 die Zustimmung erteilt. Das bedeutet mehr Chancen für eine Wärmeversorgung aus erneuerbaren Energien. Ein breiterer Umstieg auf Erdwärme bringt eine bessere Technologie und folglich eine gründlichere und kostengünstigere Ausnutzung dieser Energie mit sich.
weiterlesen
Dämmplattenhersteller

Franzosen kaufen Schweizer Pavatex

Cham ZG - Der Schweizer Dämmplattenhersteller Pavatex wird vom französischen Unternehmen Soprema aufgekauft. Die Soprema-Gruppe erwarb 100 Prozent der Aktien der in Cham ZG domizilierten Traditionsfirma. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.
weiterlesen
Positive erste vier Monate

Hilti rechnet mit deutlichem Umsatzanstieg

Schaan FL - Aufgrund der positiven Umsatzentwicklung in den ersten vier Monaten 2016 erwartet der Liechtensteiner Hilti-Konzern für 2016 einen deutlichen Anstieg des Umsatzes. Harzig laufen allerdings weiterhin die Geschäfte in Lateinamerika.
weiterlesen
Sika-Streit

Sika-Aktionäre lehnten Vergütung für Verwaltungsrat ab

Baar ZG - Die Verwaltungsräte des Bauchemiekonzerns Sika haben im vergangenen Jahr gratis gearbeitet. Die Aktionäre lehnten an der Generalversammlung am Dienstag die Auszahlung der Löhne mit rund 66,46 Nein-Stimmen ab.
weiterlesen