Unternehmen suchen

Zweitwohnungs-Initiative gefährdet Tausende Arbeitsplätze

4300 Stellen in zwei Kantonen gefährdet
Auf den Baustellen in der Schweiz arbeiten 95'000 Ausländer und 148'000 Schweizer. (ex-press.ch)
Montreux VD - Gemäss einer Studie könnten die wirtschaftlichen Folgen der Zweitwohnungs-Initiative beträchtlich sein. Allein im Wallis gehen demnach bis zu 3300 Arbeitsplätze verloren, 1000 sind es im Kanton Waadt. Nun werden weitere Forderungen zur Umsetzung der Initiative laut.
Die Studie war von den Kantonen Waadt und Wallis sowie von mehreren Wirtschaftsvertretern in Auftrag gegeben und vom Büro i-Consulting in Pully VD durchgeführt worden. Es handle sich um «bedenklich aussagekräftige Zahlen», sagte der Walliser Nationalrat und CVP-Präsident Christophe Darbellay bei der Präsentation der Studie in Montreux VD. «Man hätte sie vor der Abstimmung kennen müssen.»

Studienautor Yvan Schmidt geht davon aus, dass die Baubranche nach und nach von den Auswirkungen der Initiative betroffen sein wird. Zuerst gingen die Bestellungen zurück. Der Arbeitsplatzabbau setze dann ab 2014 voll ein. Nach Schmidts Berechnungen steigt die Arbeitslosigkeit in den betroffenen Regionen um 2,34 Prozent, was einen Schaden von 200 Millionen Franken pro Jahr bedeutet.

Fehlende Perspektiven

Gemäss der Studie wird auch die Neuorientierung schwierig, weil die wirtschaftlichen Perspektiven fehlen. Der Autor geht von einer grösseren Abwanderungsbewegung und vielen leeren Wohnungen aus. Das würde die Baubranche weiter beeinträchtigen.

Die Baulandentwertung wird mit 300 Millionen Franken beziffert. Um neue Hotelprojekte rentabel zu machen, reicht dies laut Schmidt aber nicht aus. Die Hotellerie war bisher in vielen Gebieten durch den Bau von Zweitwohnungen quersubventioniert worden.

Aufgrund der Resultate der Studie verlangen Darbellay und sein Ratskollege Olivier Feller (FDP/VD) eine Ausführungsgesetzgebung, die weit gehend auf die Bedürfnisse der Berggebiete Rücksicht nimmt. Zudem fordern sie flankierende Massnahmen wie zum Beispiel mehr Geld für neue Geschäftsmodelle im alpinen Tourismus.

Voraussichtlich im August entscheidet der Bundesrat über die vorläufige Umsetzung der Zweitwohnungs-Initiative. Diese Verordnung gilt, bis die Ausführungsgesetze zum Verfassungsartikel in Kraft sind.

Pierre Chiffelle, der juristische Berater der Stiftung Franz Weber, nannte die Zahlen der Studie am Montag "reine Spekulation". Im Westschweizer Radio RTS kritisierte er die Studie zudem als "frei erfunden". Es werde versucht, Druck auf den Bundesrat zu machen.

(fest/sda)
publiziert: Montag, 30. Juli 2012 / 17:45 Uhr , aktualisiert: Montag, 30. Juli 2012 / 20:48 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Zweitwohnungen

Kommission will Zweitwohnungs-Initiative weniger streng umsetzen

Bern - Die Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Nationalrates (UREK) will die Zweitwohnungs-Initiative noch weniger streng umsetzen als der Ständerat. Geht es nach ihr, sollen touristisch bewirtschaftete Wohnungen gar nicht als Zweitwohnungen gelten.
weiterlesen
Zweitwohnungen

Walliser Anwaltskammer rügt Helvetia-Nostra-Anwalt

Sitten - Die Walliser Anwaltskammer hat Helvetia Nostra-Anwalt Pierre Chiffelle gerügt. Dieser hatte im Namen von Nachbarn ohne deren Auftrag Bauprojekte im Wallis juristisch bekämpft.
weiterlesen
Zweitwohnungs-Initiative soll Jobs kosten

Dauerhafter Verlust von Arbeitsplätzen im Alpenraum vorausgesagt

Bern - Die Zweitwohnungsinitiative könnte in den nächsten Jahren zum Verlust von tausenden Arbeitsplätzen im Alpenraum führen. Ab 2015 dürfte die Beschäftigtenzahl aber wieder steigen. Eine Studie im Auftrag des Bundes hält den Wandel dennoch für verkraftbar.
weiterlesen
Verordnung tritt mit Füssen

Initianten unzufrieden mit Verordnung

Bern - Die Verordnung zur vorläufigen Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative tritt per Anfang 2013 in Kraft. Dieser Entscheid trifft bei den meisten Involvierten auf Zustimmung. Die Initianten hingegen sprechen von einer «Demokratieverweigerung».
weiterlesen
Noch kein Bundesratsentscheid

Kein Entscheid über Zweitwohnungs-Verordnung

Bern - Der Bundesrat hat am Mittwoch keinen Entscheid über die Verordnung gefällt, welche die Umsetzung der angenommenen Zweitwohnungsinitiative bis zum Vorliegen eines Gesetzes regelt. Ein Inkrafttreten des Erlasses am 1. September bleibt weiterhin möglich.
weiterlesen
Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes

Mobile App «BauFakten»

«BauFakten» verschafft durch einfache Visualisierung der Daten einen raschen Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes und der ganzen Bauwirtschaft.
weiterlesen
Lohnverhandlungen erfolglos

Kein Lohnabschluss 2018 im Bauhauptgewerbe

Der Schweizerische Baumeisterverband und die Gewerkschaften Unia und Syna haben bei den Verhandlungen über den Lohn 2018 für das Baustellenpersonal keine gemeinsame Lösung gefunden. Trotz unsicheren Marktaussichten und ständig abnehmenden Margen legte der Baumeisterverband den Gewerkschaften ein faires Angebot vor: Eine individuelle Erhöhung der Effektivlöhne um 0,5 Prozent sowie eine Erhöhung sämtlicher Mindestlöhne um 0,3 Prozent.
weiterlesen
Collaboration - Alle zusammen oder jeder für sich?

SWISSBAU 2018

Vom 16. bis 20. Januar findet in Basel die Swissbau 2018 statt. Zum ersten Mal überhaupt steht sie unter einem übergeordneten Motto. So heisst es im Januar «Collaboration - alle zusammen oder jeder für sich?». Im Zentrum steht die Digitalisierung, mit all ihren Facetten und Herausforderungen für die Baubranche.
weiterlesen
Kostengünstige Wärmeversorgung mit Geothermie

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Im Mai 2017 wurde der Energiestrategie 2050 die Zustimmung erteilt. Das bedeutet mehr Chancen für eine Wärmeversorgung aus erneuerbaren Energien. Ein breiterer Umstieg auf Erdwärme bringt eine bessere Technologie und folglich eine gründlichere und kostengünstigere Ausnutzung dieser Energie mit sich.
weiterlesen
Dämmplattenhersteller

Franzosen kaufen Schweizer Pavatex

Cham ZG - Der Schweizer Dämmplattenhersteller Pavatex wird vom französischen Unternehmen Soprema aufgekauft. Die Soprema-Gruppe erwarb 100 Prozent der Aktien der in Cham ZG domizilierten Traditionsfirma. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.
weiterlesen
Positive erste vier Monate

Hilti rechnet mit deutlichem Umsatzanstieg

Schaan FL - Aufgrund der positiven Umsatzentwicklung in den ersten vier Monaten 2016 erwartet der Liechtensteiner Hilti-Konzern für 2016 einen deutlichen Anstieg des Umsatzes. Harzig laufen allerdings weiterhin die Geschäfte in Lateinamerika.
weiterlesen
Sika-Streit

Sika-Aktionäre lehnten Vergütung für Verwaltungsrat ab

Baar ZG - Die Verwaltungsräte des Bauchemiekonzerns Sika haben im vergangenen Jahr gratis gearbeitet. Die Aktionäre lehnten an der Generalversammlung am Dienstag die Auszahlung der Löhne mit rund 66,46 Nein-Stimmen ab.
weiterlesen
Streit nimmt kein Ende

Sika-GV im Zeichen des Übernahmekampfs

Baar ZG - Fünf statt 53 Prozent: Die Erben von Sika-Gründer Kaspar Winkler können auch an dieser Generalversammlung nicht ihr gesamtes Stimmgewicht in die Waagschale werfen. Der Verwaltungsrat des Bauchemieherstellers beschränkt erneut deren Stimmkraft.
weiterlesen
Umsatz um 6,6 Prozent höher

Sika legt weiteres Rekordquartal hin

Baar ZG - Vor dem neuerlichen Showdown an der (heutigen) Generalversammlung glänzt der Bauchemie-Konzern Sika erneut mit einem Rekordquartal. Der Umsatz wuchs im ersten Quartal um 6,6 Prozent - wegen des Wachstums und weil sich die Währungssituation günstiger entwickelte.
weiterlesen
Elf prozentige Gewinnsteigerung

Elektroinstallationsgruppe Burkhalter verdient 2015 mehr

Zürich - Die Elektroinstallationsgruppe Burkhalter hat im vergangenen Jahr mehr verdient: Unter dem Strich blieben 35 Millionen Franken übrig, rund 11 Prozent mehr als im Vorjahr.
weiterlesen