Unternehmen suchen

Weitere 320 Stellen der AFG ziehen ins Ausland

Bauausrüster
Der Kauf von Wertbau muss noch vom deutschen Kartellamt genehmigt werden. / AFG
Arbon TG - Der Thurgauer Bauausrüster Arbonia-Forster (AFG) will weitere Stellen von der Schweiz ins Ausland verlagern. Bis zu 320 Arbeitsplätze sind betroffen. Als Grund gibt das Unternehmen den anhaltenden Kosten- und Importdruck im Schweizer Markt an.
Die Kunststoff-Fensterproduktion vom Standort Villeneuve VD soll ins slowakische Pravenec verlagert werden und die Produktionsstätte im Verlauf des Jahres 2016 geschlossen werden, wie AFG am Donnerstag mitteilte. Dadurch fallen bis 2016 voraussichtlich 90 Stellen in der Schweiz weg.

Zudem soll im Rahmen des Kaufs des ostdeutschen Fensterherstellers Wertbau die Holz- und Holz/Aluminium-Fensterproduktion über die kommenden drei Jahre schrittweise von Altstätten SG an den deutschen Standort Langenwetzendorf verlagert werden. Davon sind bis zu 160 weitere Schweizer Arbeitsstellen betroffen. Der Kauf von Wertbau muss noch vom deutschen Kartellamt genehmigt werden.

Sorgenkind Gebäudehüllen

Damit muss vor allem die Division Gebäudehüllen Federn lassen, das Sorgenkind von AFG. Aber auch in der Division Gebäudetechnik will der Bauausrüster bis Ende nächsten Jahres rund 70 Stellen streichen. Die Sonderheizkörper-Produktion soll vom Standort Arbon TG ins tschechische Stribro verlagert werden.

Bereits in Gang ist die im März angekündigte Verlagerung von 150 bis 200 Stellen von Altstätten SG nach Pravenec - wiederum in der Division Gebäudehüllen. In Altstätten sollen künftig nur noch Kunststoff-Haustüren sowie Sonder- und Expressfertigungen hergestellt werden.

Um die finanzielle Flexibilität für die geplante Restrukturierung zu schaffen, plant AFG eine Kapitalerhöhung von rund 200 Millionen Franken. Ankeraktionär Michael Pieper und seine Artemis-Gruppe unterstützten die geplanten Massnahmen, hiess es. Sie hätten die volle Ausübung der ihr im Rahmen der ordentlichen Kapitalerhöhung zustehenden Bezugsrechte zugesichert und zögen zusätzlich in Betracht, den Anteil am AFG-Aktienkapital weiter zu erhöhen.

Rote Zahlen im ersten Halbjahr

Der Konzern sieht sich einem starken Wettbewerbsdruck ausgesetzt, der sich durch den starken Franken noch verschärft hat. Die neue Währungssituation sowie der anhaltende starke Import- und Wettbewerbsdruck setzten die AFG einem äusserst schwierigen Wettbewerbsumfeld aus und hätten zu einem enttäuschenden operativen Ergebnis geführt, schrieb AFG.

Vor Zinsen und Steuern (EBIT) schreibt AFG in der ersten Jahreshälfte 2015 rote Zahlen. Der operative Verlust beläuft sich auf 125,4 Millionen Franken, nach einem Betriebsgewinn von 5,8 Millionen Franken im Vorjahressemester.

Unter dem Strich beträgt der Verlust 132,6 Millionen Franken. Einmalkosten und Wertberichtigungen von 122,5 Millionen Franken belasteten das Ergebnis, wie AFG erklärte. Der Umsatz gab um 4,9 Prozent auf 425,1 Millionen Franken nach.

Im Gesamtjahr werden die Restrukturierungskosten das Konzernergebnis zusätzlich belasten. Insgesamt soll der Reinverlust 160 bis 190 Millionen betragen. 2014 hatte AFG zum ersten Mal seit 2010 wieder einen Gewinn geschrieben, dieser betrug 15,1 Millionen Franken.

Mittelfristig erwartet AFG aber, die Profitabilität zu erhöhen. Bis 2018 soll der Gewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) aber auf 100 Millionen Franken steigen.
(bert/sda)
publiziert: Donnerstag, 13. August 2015 / 09:19 Uhr , aktualisiert: Donnerstag, 13. August 2015 / 11:56 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

941,4 Millionen Franken Umsatz

AFG mit Umsatzrückgang im Rahmen der Erwartungen

Arbon TG - Der Ostschweizer Bauausrüster Arbonia-Forster (AFG) hat im vergangenen Geschäftsjahr 941,4 Millionen Franken umgesetzt. Das sind 7,5 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Prognosen des Managements und von Analysten wurden damit aber leicht übertroffen.
weiterlesen
Hauptaktionär Pieper nimmt die Zügel in die Hand

Machtwechsel bei AFG

Arbon TG - Der Herr im Haus hat auch das Sagen: Der neue Hauptaktionär Michael Pieper will beim Bauausrüster AFG in den Verwaltungsrat. Und als Verwaltungsratspräsidenten will er ebenfalls einen der Seinen. Der amtierende VR-Präsident Rudolf Graf tritt per sofort zurück.
weiterlesen
Abbau bei EgoKiefer

AFG baut bis 200 Stellen ab

Arbon TG - Der starke Franken setzt dem Thurgauer Bauausrüster Arbonia-Forster (AFG) zu. Zwar hat das Unternehmen 2014 einen Gewinn geschrieben, zufrieden ist AFG damit aber nicht. Bei der Division für Fenster und Türen werden nun Stellen gestrichen.
weiterlesen
Industrie

Neuer Hauptaktionär gibt Bauausrüster AFG mehrere Jahre Zeit

Arbon TG - Der neue Hauptaktionär des Bauausrüsters AFG gibt dem Unternehmen mehrere Jahre Zeit, um aus den derzeit schlechten Zahlen zu kommen: «Ich würde sagen: 5 bis 8 Jahre braucht man bei Arbonia schon für einen langfristigen, nachhaltigen Erfolg», sagte Michael Pieper.
weiterlesen
Küchengeschäft

AFG Arbonia-Forster verkauft Teile nach Deutschland

Arbon - Der Bauausrüster AFG Arbonia-Forster steigt aus dem Küchengeschäft aus. Das Unternehmen verkauft die Schweizer Marktführer Piatti und Forster Schweizer Stahlküchen an den deutschen Hersteller Alno.
weiterlesen
Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes

Mobile App «BauFakten»

«BauFakten» verschafft durch einfache Visualisierung der Daten einen raschen Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes und der ganzen Bauwirtschaft.
weiterlesen
Lohnverhandlungen erfolglos

Kein Lohnabschluss 2018 im Bauhauptgewerbe

Der Schweizerische Baumeisterverband und die Gewerkschaften Unia und Syna haben bei den Verhandlungen über den Lohn 2018 für das Baustellenpersonal keine gemeinsame Lösung gefunden. Trotz unsicheren Marktaussichten und ständig abnehmenden Margen legte der Baumeisterverband den Gewerkschaften ein faires Angebot vor: Eine individuelle Erhöhung der Effektivlöhne um 0,5 Prozent sowie eine Erhöhung sämtlicher Mindestlöhne um 0,3 Prozent.
weiterlesen
Collaboration - Alle zusammen oder jeder für sich?

SWISSBAU 2018

Vom 16. bis 20. Januar findet in Basel die Swissbau 2018 statt. Zum ersten Mal überhaupt steht sie unter einem übergeordneten Motto. So heisst es im Januar «Collaboration - alle zusammen oder jeder für sich?». Im Zentrum steht die Digitalisierung, mit all ihren Facetten und Herausforderungen für die Baubranche.
weiterlesen
Kostengünstige Wärmeversorgung mit Geothermie

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Im Mai 2017 wurde der Energiestrategie 2050 die Zustimmung erteilt. Das bedeutet mehr Chancen für eine Wärmeversorgung aus erneuerbaren Energien. Ein breiterer Umstieg auf Erdwärme bringt eine bessere Technologie und folglich eine gründlichere und kostengünstigere Ausnutzung dieser Energie mit sich.
weiterlesen
Dämmplattenhersteller

Franzosen kaufen Schweizer Pavatex

Cham ZG - Der Schweizer Dämmplattenhersteller Pavatex wird vom französischen Unternehmen Soprema aufgekauft. Die Soprema-Gruppe erwarb 100 Prozent der Aktien der in Cham ZG domizilierten Traditionsfirma. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.
weiterlesen
Positive erste vier Monate

Hilti rechnet mit deutlichem Umsatzanstieg

Schaan FL - Aufgrund der positiven Umsatzentwicklung in den ersten vier Monaten 2016 erwartet der Liechtensteiner Hilti-Konzern für 2016 einen deutlichen Anstieg des Umsatzes. Harzig laufen allerdings weiterhin die Geschäfte in Lateinamerika.
weiterlesen
Sika-Streit

Sika-Aktionäre lehnten Vergütung für Verwaltungsrat ab

Baar ZG - Die Verwaltungsräte des Bauchemiekonzerns Sika haben im vergangenen Jahr gratis gearbeitet. Die Aktionäre lehnten an der Generalversammlung am Dienstag die Auszahlung der Löhne mit rund 66,46 Nein-Stimmen ab.
weiterlesen
Streit nimmt kein Ende

Sika-GV im Zeichen des Übernahmekampfs

Baar ZG - Fünf statt 53 Prozent: Die Erben von Sika-Gründer Kaspar Winkler können auch an dieser Generalversammlung nicht ihr gesamtes Stimmgewicht in die Waagschale werfen. Der Verwaltungsrat des Bauchemieherstellers beschränkt erneut deren Stimmkraft.
weiterlesen
Umsatz um 6,6 Prozent höher

Sika legt weiteres Rekordquartal hin

Baar ZG - Vor dem neuerlichen Showdown an der (heutigen) Generalversammlung glänzt der Bauchemie-Konzern Sika erneut mit einem Rekordquartal. Der Umsatz wuchs im ersten Quartal um 6,6 Prozent - wegen des Wachstums und weil sich die Währungssituation günstiger entwickelte.
weiterlesen
Elf prozentige Gewinnsteigerung

Elektroinstallationsgruppe Burkhalter verdient 2015 mehr

Zürich - Die Elektroinstallationsgruppe Burkhalter hat im vergangenen Jahr mehr verdient: Unter dem Strich blieben 35 Millionen Franken übrig, rund 11 Prozent mehr als im Vorjahr.
weiterlesen