Unternehmen suchen

Verantwortlichkeitsklage gegen drei Sika-Verwaltungsräte

Kritik der Erbenfamilie
Zuviel Geld verschwendet? (EQ Images)
Baar ZG - Die Schenkler-Winkler Holding, über welche die Erbenfamilie ihre Anteile an Sika hält, klagt gegen drei Verwaltungsräte des Baustoffherstellers. Die Verantwortlichkeitsklage richtet sich gegen Monika Ribar, Christoph Tobler und Ulrich Suter.
Andreas Durisch, der Sprecher der Schenkler-Winkler Holding (SWH), bestätigte am Freitag einen entsprechenden Bericht der «Neuen Zürcher Zeitung». Über Klagen gegen weitere Mitglieder des Verwaltungsrates werde zu einem späteren Zeitpunkt entschieden, hiess es dazu weiter.

Begründet werden die Klagen gegen die Verwaltungsräte mit der Kampagne, welche der Sika-Verwaltungsrat gegen den Verkauf des Aktienpakets des SWH führe. Der Sika-Verwaltungsrat gebe dafür unverhältnismässig viel Geld aus, um gegen den eigenen Ankeraktionär vorzugehen.

Wie an der Generalversammlung der Sika ausgeführt wurde, hat der Kampf gegen den Verkauf der heute von der SWH gehaltenen Kontrollmehrheit das Unternehmen bisher 5,7 Mio. Fr. gekostet. Stattgefunden hat die Versammlung Mitte April, so dass die angefallenen Kosten mittlerweile noch höher sein dürften.

Von Seiten der SWH ist bei der Begründung der Verantwortlichkeitsklage davon die Rede, dass die Abwehrkampagne des Verwaltungsrates ohne Rücksicht auf die Interessen der Sika und ihrer Aktionäre geführt werde. Dabei würden Methoden angewandt, die gegen die Statuten und das Gesetz verstossen würden.

Vor den Friedensrichter

In einem ersten Schritt wird der Friedensrichter nun versuchen müssen, den Streit zu schlichten. Schon bei der Klage um die Gültigkeit der Beschlüsse der vergangenen Generalversammlung war unlängst allerdings ein Vermittlungsversuch des Friedensrichters erfolglos geblieben.

Die Erbenfamilie Burkard hatte im Dezember bekannt gegeben, ihr Aktienpaket an Sika, das bei einem Kapitalanteil von 16 Prozent 52 Prozent der Stimmenanteile umfasst, zu verkaufen. Der französische Konzern Saint-Gobain ist bereit, dafür 2,75 Milliarden Franken zu zahlen, was gegenüber dem Börsenwert von Sika einem happigen Aufpreis entspricht.

Gegen die Verkaufspläne wehren sich der Sika-Verwaltungsrat und das Sika-Management sowie Minderheitsaktionäre. Entschieden werden dürfte der Konflikt schliesslich auf dem juristischen Parkett - mittlerweile sind mehrere verschiedene Klagen hängig.

Neben Ribar, Tobler und Suter, gegen die nun eine Verantwortlichkeitsklage eingereicht wurde, gehören dem Verwaltungsrat auch Paul Hälg, Urs Burkard, Frits van Dijk, Willi Leimer, Daniel Sauter und Jürgen Tinggren an.

Dabei vertritt Burkard die Interessen der Erbenfamilie, während van Dijk offizieller Vertreter der Inhaberaktionäre, sprich aller Minderheitenaktionäre, ist.

Die übrigen Verwaltungsratsmitglieder gelten gemäss Einladung zur letzten Generalversammlung als unabhängig - sechs von ihnen haben sich aber öffentlich gegen den Verkauf der Sika-Kontrollmehrheit an Saint-Gobain gestellt. Neben Verwaltungsratspräsident Hälg waren dies Ribar, van Diijk, Sauter, Suter und Tobler.

(bert/sda)
publiziert: Freitag, 15. Mai 2015 / 22:41 Uhr , aktualisiert: Freitag, 15. Mai 2015 / 22:48 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Sika-Übernahmestreit

Monika Ribar: Habe noch keine Klage erhalten

Zürich - Monika Ribar, Verwaltungsrätin des Baustoffherstellers Sika, sieht sich im Übernahmestreit mit der Erbenfamilie Burkard noch nicht mit einer Verantwortlichkeitsklage konfrontiert.
weiterlesen
Ein eisiger Wind weht

Professor Kunz: Unabhängige Sika-Verwaltungsräte riskieren viel

Baar ZG - Den Sika-Verwaltungsräten Hälg, Sauter, Tobler, Ribar und Suter weht ein eisiger Wind um die Ohren. Die Familienholding ficht deren Wiederwahl an. Ein Rechtsgutachten zeigt nun, welch schwerwiegende Folgen ein Erfolg der Familienholding vor Gericht haben könnte.
weiterlesen
Streit um ein Übernahmeangebot

Bill Gates zieht Entscheidung der Finma im Fall Sika weiter

Kirkland/Seattle/Baar ZG - Im Streit um ein Übernahmeangebot für alle Sika-Aktionäre gibt sich Bill Gates nicht geschlagen. Seine Bill & Melinda Gates Stiftung und die Beteiligungsgesellschaft Cascade ziehen die Verfügung der Finanzmarktaufsicht (Finma) an das Bundesverwaltungsgericht weiter.
weiterlesen
Gang zum Friedensrichter

Keine Einigung im Sika-Streit

Baar ZG - Der Streit zwischen dem Sika-Verwaltungsrat und den Erben wird zu einem Fall für das Zuger Kantonsgericht. Vor der ersten Instanz, dem Friedensrichteramt in Baar, konnte keine Einigung erzielt werden.
weiterlesen
Sika-Streit

Sika-Erben beschreiten juristischen Weg gegen GV-Beschlüsse

Baar ZG - Neues Kapitel im Sika-Streit: Wie erwartet lässt die Erbenfamilie Burkard die Beschränkung ihrer Stimmrechte an der Generalversammlung nicht auf sich sitzen. Mit einem Begehren beim zuständigen Friedensrichteramt ist das juristische Nachspiel eröffnet.
weiterlesen
Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes

Mobile App «BauFakten»

«BauFakten» verschafft durch einfache Visualisierung der Daten einen raschen Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes und der ganzen Bauwirtschaft.
weiterlesen
Lohnverhandlungen erfolglos

Kein Lohnabschluss 2018 im Bauhauptgewerbe

Der Schweizerische Baumeisterverband und die Gewerkschaften Unia und Syna haben bei den Verhandlungen über den Lohn 2018 für das Baustellenpersonal keine gemeinsame Lösung gefunden. Trotz unsicheren Marktaussichten und ständig abnehmenden Margen legte der Baumeisterverband den Gewerkschaften ein faires Angebot vor: Eine individuelle Erhöhung der Effektivlöhne um 0,5 Prozent sowie eine Erhöhung sämtlicher Mindestlöhne um 0,3 Prozent.
weiterlesen
Collaboration - Alle zusammen oder jeder für sich?

SWISSBAU 2018

Vom 16. bis 20. Januar findet in Basel die Swissbau 2018 statt. Zum ersten Mal überhaupt steht sie unter einem übergeordneten Motto. So heisst es im Januar «Collaboration - alle zusammen oder jeder für sich?». Im Zentrum steht die Digitalisierung, mit all ihren Facetten und Herausforderungen für die Baubranche.
weiterlesen
Kostengünstige Wärmeversorgung mit Geothermie

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Im Mai 2017 wurde der Energiestrategie 2050 die Zustimmung erteilt. Das bedeutet mehr Chancen für eine Wärmeversorgung aus erneuerbaren Energien. Ein breiterer Umstieg auf Erdwärme bringt eine bessere Technologie und folglich eine gründlichere und kostengünstigere Ausnutzung dieser Energie mit sich.
weiterlesen
Dämmplattenhersteller

Franzosen kaufen Schweizer Pavatex

Cham ZG - Der Schweizer Dämmplattenhersteller Pavatex wird vom französischen Unternehmen Soprema aufgekauft. Die Soprema-Gruppe erwarb 100 Prozent der Aktien der in Cham ZG domizilierten Traditionsfirma. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.
weiterlesen
Positive erste vier Monate

Hilti rechnet mit deutlichem Umsatzanstieg

Schaan FL - Aufgrund der positiven Umsatzentwicklung in den ersten vier Monaten 2016 erwartet der Liechtensteiner Hilti-Konzern für 2016 einen deutlichen Anstieg des Umsatzes. Harzig laufen allerdings weiterhin die Geschäfte in Lateinamerika.
weiterlesen
Sika-Streit

Sika-Aktionäre lehnten Vergütung für Verwaltungsrat ab

Baar ZG - Die Verwaltungsräte des Bauchemiekonzerns Sika haben im vergangenen Jahr gratis gearbeitet. Die Aktionäre lehnten an der Generalversammlung am Dienstag die Auszahlung der Löhne mit rund 66,46 Nein-Stimmen ab.
weiterlesen
Streit nimmt kein Ende

Sika-GV im Zeichen des Übernahmekampfs

Baar ZG - Fünf statt 53 Prozent: Die Erben von Sika-Gründer Kaspar Winkler können auch an dieser Generalversammlung nicht ihr gesamtes Stimmgewicht in die Waagschale werfen. Der Verwaltungsrat des Bauchemieherstellers beschränkt erneut deren Stimmkraft.
weiterlesen
Umsatz um 6,6 Prozent höher

Sika legt weiteres Rekordquartal hin

Baar ZG - Vor dem neuerlichen Showdown an der (heutigen) Generalversammlung glänzt der Bauchemie-Konzern Sika erneut mit einem Rekordquartal. Der Umsatz wuchs im ersten Quartal um 6,6 Prozent - wegen des Wachstums und weil sich die Währungssituation günstiger entwickelte.
weiterlesen
Elf prozentige Gewinnsteigerung

Elektroinstallationsgruppe Burkhalter verdient 2015 mehr

Zürich - Die Elektroinstallationsgruppe Burkhalter hat im vergangenen Jahr mehr verdient: Unter dem Strich blieben 35 Millionen Franken übrig, rund 11 Prozent mehr als im Vorjahr.
weiterlesen