Unternehmen suchen

Unia und Syna genehmigen Bau-GAV

Streit beendet
Viele Bauarbeiter sind erleichtert. (ex-press.ch) / Urs Keller
Bern - Die Bauarbeiter der Gewerkschaften Unia und Syna haben dem neuen Landesmantelvertrag (LMV) für das Baugewerbe zugestimmt. Damit soll der Bau-GAV um weitere drei Jahre verlängert werden - bis Ende 2018.
Das Bauarbeiterparlament der Gewerkschaft Unia und die Syna-Branchenkonferenz Bau hätten der Verhandlungslösung mit einer deutlichen Mehrheit zugestimmt, teilten die beiden Gewerkschaften am Samstag mit. Viele Bauarbeiter hätten sich erleichtert gezeigt, dass mit dem neuen LMV die Frühpensionierung mit 60 ohne Leistungsabbau gesichert sei.

Dafür werden ab Mitte nächsten Jahres die Beitragszahlungen in die Stiftung für den frühzeitigen Altersrücktritt um zwei Prozentpunkte erhöht, wovon die Arbeitgeber 1,5 Punkte übernehmen. Im Gegenzug bleiben die Löhne auf dem Bau 2016 unverändert. Zudem werden den Baumeistern bei den Lohnrunden 2017 und 2018 diese zusätzlichen Zahlungen angerechnet.

Langer Streit beendet

Mit diesem Kompromiss endet ein monatelanger Streit. Die Baumeister erklärten im Frühling, dass sie keine Verhandlungen über einen neuen LMV führen wollen. Die Gewerkschaften reagierten darauf im Herbst mit Protestaktionen. Im November wurden im Tessin und in der Deutschschweiz mehrere hundert Baustellen einen Tag lang bestreikt.

Nun liege die Verantwortung bei den Delegierten des Baumeisterverbandes, die am 13. Januar über das Verhandlungsergebnis abstimmen sollen, hiess es. Die Gewerkschaften betonen aber auch, dass sich die Sozialpartner verpflichtet hätten, während der Vertragsdauer weitere Massnahmen - unter anderem gegen Lohndumping und für einen besseren Schutz der Bauarbeiter bei Schlechtwetter - zu verhandeln.

(bg/sda)
publiziert: Samstag, 12. Dezember 2015 / 19:53 Uhr , aktualisiert: Samstag, 12. Dezember 2015 / 19:48 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Unia und Syna

Baumeister und Gewerkschaften legen Streit bei

Zürich - Der Schweizerische Baumeisterverband und die Gewerkschaften Unia und Syna haben sich auf einen Landesmantelvertrag für die nächsten drei Jahre geeinigt. Damit endet ein monatelanger Streit.
weiterlesen

Streikwelle der Bauarbeiter setzt sich in Romandie fort

Bern - Nach Protestaktionen im Tessin sowie in der Deutschschweiz am Montag und Dienstag sind nun am Mittwoch mehrere Tausend Bauarbeiter in der Romandie auf die Strasse gegangen. Sie machten ihrem Unmut über den Schweizerischen Baumeisterverband (SBV) lautstark Luft.
weiterlesen
Verhärtete Fronten im Baugewerbe

Über hundert Baustellen in Zürich stehen still

Zürich - Unter Fahnengeschwenke und Krach aus Trillerpfeifen sind am Dienstagmittag hunderte Bauarbeiter in einer Demonstration vom Zürcher Helvetiaplatz Richtung Hauptbahnhof gezogen. Sie forderten einen neuen GAV, Rente mit 60 und Schutz bei Schlechtwetter und Lohndumping.
weiterlesen
Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes

Mobile App «BauFakten»

«BauFakten» verschafft durch einfache Visualisierung der Daten einen raschen Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes und der ganzen Bauwirtschaft.
weiterlesen
Lohnverhandlungen erfolglos

Kein Lohnabschluss 2018 im Bauhauptgewerbe

Der Schweizerische Baumeisterverband und die Gewerkschaften Unia und Syna haben bei den Verhandlungen über den Lohn 2018 für das Baustellenpersonal keine gemeinsame Lösung gefunden. Trotz unsicheren Marktaussichten und ständig abnehmenden Margen legte der Baumeisterverband den Gewerkschaften ein faires Angebot vor: Eine individuelle Erhöhung der Effektivlöhne um 0,5 Prozent sowie eine Erhöhung sämtlicher Mindestlöhne um 0,3 Prozent.
weiterlesen
Collaboration - Alle zusammen oder jeder für sich?

SWISSBAU 2018

Vom 16. bis 20. Januar findet in Basel die Swissbau 2018 statt. Zum ersten Mal überhaupt steht sie unter einem übergeordneten Motto. So heisst es im Januar «Collaboration - alle zusammen oder jeder für sich?». Im Zentrum steht die Digitalisierung, mit all ihren Facetten und Herausforderungen für die Baubranche.
weiterlesen
Kostengünstige Wärmeversorgung mit Geothermie

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Im Mai 2017 wurde der Energiestrategie 2050 die Zustimmung erteilt. Das bedeutet mehr Chancen für eine Wärmeversorgung aus erneuerbaren Energien. Ein breiterer Umstieg auf Erdwärme bringt eine bessere Technologie und folglich eine gründlichere und kostengünstigere Ausnutzung dieser Energie mit sich.
weiterlesen
Dämmplattenhersteller

Franzosen kaufen Schweizer Pavatex

Cham ZG - Der Schweizer Dämmplattenhersteller Pavatex wird vom französischen Unternehmen Soprema aufgekauft. Die Soprema-Gruppe erwarb 100 Prozent der Aktien der in Cham ZG domizilierten Traditionsfirma. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.
weiterlesen
Positive erste vier Monate

Hilti rechnet mit deutlichem Umsatzanstieg

Schaan FL - Aufgrund der positiven Umsatzentwicklung in den ersten vier Monaten 2016 erwartet der Liechtensteiner Hilti-Konzern für 2016 einen deutlichen Anstieg des Umsatzes. Harzig laufen allerdings weiterhin die Geschäfte in Lateinamerika.
weiterlesen
Sika-Streit

Sika-Aktionäre lehnten Vergütung für Verwaltungsrat ab

Baar ZG - Die Verwaltungsräte des Bauchemiekonzerns Sika haben im vergangenen Jahr gratis gearbeitet. Die Aktionäre lehnten an der Generalversammlung am Dienstag die Auszahlung der Löhne mit rund 66,46 Nein-Stimmen ab.
weiterlesen
Streit nimmt kein Ende

Sika-GV im Zeichen des Übernahmekampfs

Baar ZG - Fünf statt 53 Prozent: Die Erben von Sika-Gründer Kaspar Winkler können auch an dieser Generalversammlung nicht ihr gesamtes Stimmgewicht in die Waagschale werfen. Der Verwaltungsrat des Bauchemieherstellers beschränkt erneut deren Stimmkraft.
weiterlesen
Umsatz um 6,6 Prozent höher

Sika legt weiteres Rekordquartal hin

Baar ZG - Vor dem neuerlichen Showdown an der (heutigen) Generalversammlung glänzt der Bauchemie-Konzern Sika erneut mit einem Rekordquartal. Der Umsatz wuchs im ersten Quartal um 6,6 Prozent - wegen des Wachstums und weil sich die Währungssituation günstiger entwickelte.
weiterlesen
Elf prozentige Gewinnsteigerung

Elektroinstallationsgruppe Burkhalter verdient 2015 mehr

Zürich - Die Elektroinstallationsgruppe Burkhalter hat im vergangenen Jahr mehr verdient: Unter dem Strich blieben 35 Millionen Franken übrig, rund 11 Prozent mehr als im Vorjahr.
weiterlesen