Unternehmen suchen

Sika legt Rekordjahr hin

Dem Übernahme-Streit zum Trotz
Eine Übernahme will die Sika-Führung nach wie vor verhindern. (EQ Images)
Baar ZG - Sika steigert sich weiter. Der Zuger Bauchemie- und Klebstoffkonzern hat den Rekordgewinn aus dem Vorjahr bereits wieder überboten. Trotz leicht rückläufigem Umsatz wuchs der Reingewinn im vergangenen Geschäftsjahr um 5,4 Prozent auf 465 Millionen Franken.
Rekorde erzielte das Unternehmen, das sich nach wie vor gegen eine Übernahme durch die französische Saint-Gobain-Gruppe wehrt, auch beim Betriebsergebnis (EBIT) sowie beim operativen freien Geldfluss. Dies geht aus einem Communiqué vom frühen Freitagmorgen hervor. Im Vorjahr hatte ein Gewinn von 441 Millionen Franken resultiert.

Die Aktionäre sollen in der Form einer höheren Dividende vom Rekordgewinn profitieren. Der Verwaltungsrat schlägt vor, diese von 72 auf 78 Franken pro Inhaberaktie respektive von 12 auf 13 Franken pro Namenaktie zu steigern. Dies entspricht einer Steigerung von 8,3 Prozent.

Frankenstärke drückt Umsatz

Anfang Jahr hatte Sika bekannt gegeben, dass der Umsatz erstmals seit 2009 leicht zurückgegangen ist. Verantwortlich dafür war die Frankenstärke, welche das starke Wachstum im Ausland bei der Umrechnung schmelzen liess. Der Umsatz von knapp 5,5 Milliarden Franken entspricht einem leichten Rückgang von 1,5 Prozent.

In Lokalwährungen ist der Umsatz allerdings um 6,2 Prozent gewachsen. In sämtlichen Regionen legten die Verkäufe zu, besonders stark schlossen Lateinamerika (+9,5 Prozent) und Nordamerika (+8,4 Prozent) ab. Sika eröffnete insgesamt neun Fabriken und gründete drei Ländergesellschaften.

Als Wachstumstreiber bezeichnet Sika die Schwellenländer sowie das Mörtelgeschäft. Bei letzterem steigerte Sika den Umsatz um 12,9 Prozent. Das Mörtelgeschäft, das laut Sika besonders viel Marge abwirft, gilt als jener Bereich, bei dem Sika und Saint-Gobain direkte Konkurrenten sind.

Verhärtete Fronten zu Übernahme

Zum als feindlich eingestuften Übernahmeversuch durch Saint-Gobain bekräftigte die Sika-Führung am Freitag ihre Haltung, wonach dieser die «Erfolgsgeschichte von Sika fundamental in Frage stellen» würde. Der Übernahme fehle die industrielle Logik.

Am Donnerstagabend hatte auch Saint-Gobain per Communiqué mitgeteilt, Sika weiterhin übernehmen zu wollen. Aus den bisherigen Gerichtsurteilen schöpft der Konzern Zuversicht. Das letzte Hindernis zum Ziel bleibe die Limitierung der Namensstimmrechte der Familienholding SWH der Sika-Erben, hiess es.

Saint-Gobain geht davon aus, dass das Kantonsgericht Zug bis im kommenden Sommer urteilen wird, ob der Verwaltungsrat die Massnahme zur Verhinderung des Verkaufs rechtmässig ergriffen hat oder nicht. Die Erben der Gründerfamilie wollen ihren Kontroll-Anteil an Sika seit Ende 2014 an Saint-Gobain verkaufen. Während die Familie eine Prämien erhalten würde, gingen die Publikumsaktionäre leer aus.
(bert/sda)
publiziert: Freitag, 26. Februar 2016 / 07:30 Uhr , aktualisiert: Freitag, 26. Februar 2016 / 07:30 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Umsatz um 6,6 Prozent höher

Sika legt weiteres Rekordquartal hin

Baar ZG - Vor dem neuerlichen Showdown an der (heutigen) Generalversammlung glänzt der Bauchemie-Konzern Sika erneut mit einem Rekordquartal. Der Umsatz wuchs im ersten Quartal um 6,6 Prozent - wegen des Wachstums und weil sich die Währungssituation günstiger entwickelte.
weiterlesen
Vor der Generalversammlung

Sika-Verwaltungsrat gibt sich kämpferisch

Baar ZG - Einige Tage vor der Generalversammlung der Sika am kommenden Dienstag bringen sich die zerstrittenen Parteien in Position. Der Verwaltungsrat stellt sich trotz heftiger Kritik an den Besitzern zur Wiederwahl.
weiterlesen
Sika-Streit

Saint-Gobain gibt Übernahme nicht auf

Paris - Der französische Baustoffkonzern Saint-Gobain zeigt sich weiter entschlossen, die Kontrolle des Zuger Konkurrenten Sika zu übernehmen. Das bekräftigte Saint-Gobain am Donnerstag erneut bei der Publikation der Jahresergebnisse.
weiterlesen
Sika-Streit

Ethos-Stiftung unterstützt den Sika-Verwaltungsrat vor Gericht

Baar ZG - Die Anlagestiftung Ethos unterstützt den Sika-Verwaltungsrat gegen die Besitzerfamilie Burkard nun auch vor Gericht. Das Kantonsgericht Zug hat Ethos als nebenintervenierende Partei zugelassen.
weiterlesen
Sika-Streit

Urs Burkard verteidigt Verkaufs-Entscheid

Baar ZG - Sika-Erbe Urs Burkard verteidigt den Entscheid der Familie, die Kontrollmehrheit am Bauchemiekonzern Sika zu verkaufen. «Wir haben nichts gemacht, was widerrechtlich oder anstössig wäre», sagt er im Interview mit der «Schweiz am Sonntag».
weiterlesen
Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes

Mobile App «BauFakten»

«BauFakten» verschafft durch einfache Visualisierung der Daten einen raschen Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes und der ganzen Bauwirtschaft.
weiterlesen
Lohnverhandlungen erfolglos

Kein Lohnabschluss 2018 im Bauhauptgewerbe

Der Schweizerische Baumeisterverband und die Gewerkschaften Unia und Syna haben bei den Verhandlungen über den Lohn 2018 für das Baustellenpersonal keine gemeinsame Lösung gefunden. Trotz unsicheren Marktaussichten und ständig abnehmenden Margen legte der Baumeisterverband den Gewerkschaften ein faires Angebot vor: Eine individuelle Erhöhung der Effektivlöhne um 0,5 Prozent sowie eine Erhöhung sämtlicher Mindestlöhne um 0,3 Prozent.
weiterlesen
Collaboration - Alle zusammen oder jeder für sich?

SWISSBAU 2018

Vom 16. bis 20. Januar findet in Basel die Swissbau 2018 statt. Zum ersten Mal überhaupt steht sie unter einem übergeordneten Motto. So heisst es im Januar «Collaboration - alle zusammen oder jeder für sich?». Im Zentrum steht die Digitalisierung, mit all ihren Facetten und Herausforderungen für die Baubranche.
weiterlesen
Kostengünstige Wärmeversorgung mit Geothermie

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Im Mai 2017 wurde der Energiestrategie 2050 die Zustimmung erteilt. Das bedeutet mehr Chancen für eine Wärmeversorgung aus erneuerbaren Energien. Ein breiterer Umstieg auf Erdwärme bringt eine bessere Technologie und folglich eine gründlichere und kostengünstigere Ausnutzung dieser Energie mit sich.
weiterlesen
Dämmplattenhersteller

Franzosen kaufen Schweizer Pavatex

Cham ZG - Der Schweizer Dämmplattenhersteller Pavatex wird vom französischen Unternehmen Soprema aufgekauft. Die Soprema-Gruppe erwarb 100 Prozent der Aktien der in Cham ZG domizilierten Traditionsfirma. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.
weiterlesen
Positive erste vier Monate

Hilti rechnet mit deutlichem Umsatzanstieg

Schaan FL - Aufgrund der positiven Umsatzentwicklung in den ersten vier Monaten 2016 erwartet der Liechtensteiner Hilti-Konzern für 2016 einen deutlichen Anstieg des Umsatzes. Harzig laufen allerdings weiterhin die Geschäfte in Lateinamerika.
weiterlesen
Sika-Streit

Sika-Aktionäre lehnten Vergütung für Verwaltungsrat ab

Baar ZG - Die Verwaltungsräte des Bauchemiekonzerns Sika haben im vergangenen Jahr gratis gearbeitet. Die Aktionäre lehnten an der Generalversammlung am Dienstag die Auszahlung der Löhne mit rund 66,46 Nein-Stimmen ab.
weiterlesen
Streit nimmt kein Ende

Sika-GV im Zeichen des Übernahmekampfs

Baar ZG - Fünf statt 53 Prozent: Die Erben von Sika-Gründer Kaspar Winkler können auch an dieser Generalversammlung nicht ihr gesamtes Stimmgewicht in die Waagschale werfen. Der Verwaltungsrat des Bauchemieherstellers beschränkt erneut deren Stimmkraft.
weiterlesen
Umsatz um 6,6 Prozent höher

Sika legt weiteres Rekordquartal hin

Baar ZG - Vor dem neuerlichen Showdown an der (heutigen) Generalversammlung glänzt der Bauchemie-Konzern Sika erneut mit einem Rekordquartal. Der Umsatz wuchs im ersten Quartal um 6,6 Prozent - wegen des Wachstums und weil sich die Währungssituation günstiger entwickelte.
weiterlesen
Elf prozentige Gewinnsteigerung

Elektroinstallationsgruppe Burkhalter verdient 2015 mehr

Zürich - Die Elektroinstallationsgruppe Burkhalter hat im vergangenen Jahr mehr verdient: Unter dem Strich blieben 35 Millionen Franken übrig, rund 11 Prozent mehr als im Vorjahr.
weiterlesen