Unternehmen suchen

Sika bleibt ein eigenständiges Unternehmen

Gemäss Saint-Gobain-Chef
Baar ZG - Der Verkauf des Bauchemie- und Klebstoffherstellers Sika an die französische Saint-Gobain hat vergangene Woche hohe Wellen geworfen. Saint-Gobain-Chef Pierre-André de Chalendar glättet nun die Wogen: Sika werde ein eigenständiges Unternehmen bleiben, sagt er.
«Wir bauen auf die Stärke von Sika, auf ihre Produkte, ihre Technologien und vor allem auch auf die starke Marke», sagt de Chalendar im Interview mit der «Finanz und Wirtschaft» (Onlineausgabe). Das sei die Art, wie Saint-Gobain derartige Beteiligungen führe. «Wir streben keine volle Integration an». Saint-Gobain sei ein dezentral geführtes Unternehmen, das Beteiligungen den nötigen Spielraum lasse.

Zu den Absichten hinter der Übernahme sagt er: «Sika ist ein sehr gutes Unternehmen und passt hervorragend zu Saint-Gobain.» De Chalendar verspricht sich vor allem beim Wachstum Synergien. Beide Unternehmen seien in vielen Ländern tätig. Es gebe allerdings wenig Überschneidungen: «Wir können so die Produkte von Sika in die Regionen von Saint-Gobain bringen und umgekehrt.»

Management weniger kritisch

Von diesen Synergien würden alle Aktionäre profitieren. Auf den Einwand, die Sika-Aktionäre seien derzeit aber alles andere als glücklich über die Situation, sagt de Chalendar: «Ja, das trifft zu. Aber das geht vor allem auf die Stellungnahme der unabhängigen Verwaltungsräte sowie des Managements zurück.»

Diese hatten damit gedroht, das Unternehmen zu verlassen. Mittlerweile sei das Sika-Management aber schon nicht mehr so kritisch wie zu Beginn, sagt de Chalendar.

Der Saint-Gobain-Chef erklärt auch, wie es zu dem Verkauf kam: «Sika war schon seit längerem eine Art Traum von uns», sagt er. «Wir versuchten schon früher Kontakt zu Sika aufzunehmen, aber die Familie Burkard wollte jeweils nichts von einem Verkauf wissen.»

Vor rund zwei Monaten sei er dann von der Familie gefragt worden, ob Saint-Gobain an einem Kauf interessiert wäre. «Offenbar erachtete die Familie Saint-Gobain als den idealen Partner für Sika», sagt de Chalendar.

Kontrolle reicht

Dass Saint-Gobain den übrigen Aktionären kein Kaufangebot gemacht hat, erklärt der Konzernchef damit, dass dies nicht nötig gewesen sei. «Für uns reicht die Übernahme der Kontrolle, so können wir die Synergien nutzen.» Er rechtfertigt ausserdem die hohe Prämie von knapp 80 Prozent: «Ja, es ist eine hohe Prämie, aber wir müssen für die Kontrolle etwas bezahlen.»

Das Sika-Management hatte am Mittwoch Lösungen gefordert, um den «signifikanten Wertverlust» den das Unternehmen erlitten habe, rückgängig zu machen. Als eine Option wurde genannt, das Mörtelgeschäft von Saint-Gobain in die Sika-Gruppe zu integrieren. «Nein, wir werden das nicht tun», sagt der Saint-Gobain-Chef nun. Das sei auch nicht nötig, um die Synergien zu nutzen.

(awe/sda)
publiziert: Freitag, 19. Dezember 2014 / 16:38 Uhr , aktualisiert: Freitag, 19. Dezember 2014 / 18:04 Uhr
Building Trust
Sika Schweiz AG
Tüffenwies 16
8064 Zürich   zum Detail

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Microsoft-Gründer gegen Bauzulieferer

Sika-Aktionäre um Bill Gates fordern eine Sonderprüfung

Baar ZG - Die Aktionärsgruppe um Microsoft-Gründer Bill Gates, die sich gegen die Übernahme des Bauzulieferers Sika durch den französischen Konzern Saint-Gobain wehrt, ergreift konkrete Massnahmen: Sie fordert eine Sonderprüfung und eine Sachverständigenkommission.
weiterlesen
Bauzulieferer

Sika weigert sich laut Gründerfamilie eine GV einzuberufen

Baar ZG - Der Streit zwischen dem Sika-Verwaltungsrat und der Gründerfamilie spitzt sich zu: Der Verwaltungsrat weigere sich, eine ausserordentliche Generalversammlung einzuberufen, schreibt die Schenker Winkler Holding der Gründerfamilie am Mittwoch.
weiterlesen
Bauzulieferer

Sika erhöht Umsatz und erwartet überproportionale Gewinnsteigerung

Bern - Der Bauchemie- und Klebestoffhersteller Sika hat im vergangenen Jahr seinen Umsatz um 8,3 Prozent auf 5,57 Milliarden Franken gesteigert. Damit sind laut Sika die Wachstumsziele deutlich übertroffen worden. Zum «Rekordresultat» hätten alle Regionen beigetragen.
weiterlesen
Verwaltungsrat winkt ab

Sika-Erben setzen auf Justiz

Baar ZG - Die Erben der Sika-Gründer drücken aufs Gas, um den Verkauf des Unternehmens an die französische Saint Gobain voranzutreiben. Weil der Verwaltungsrat bisher noch keine ausserordentliche Generalversammlung einberufen hat, soll das Gericht ihn nun dazu zwingen.
weiterlesen
Aktienkurs um 30 Prozent gefallen

Sika-Konzernchef Jenisch verteidigt Rücktrittsdrohung

Bern - Jan Jenisch, Chef des Industriekonzerns Sika, verteidigt die Rücktrittsdrohung der Firmenführung wegen der geplanten Übernahme durch die französische Gruppe Saint-Gobain. Nicht die Drohung, sondern Saint-Gobains Pläne hätten zum Kurssturz der Aktie geführt, sagte er.
weiterlesen
Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes

Mobile App «BauFakten»

«BauFakten» verschafft durch einfache Visualisierung der Daten einen raschen Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes und der ganzen Bauwirtschaft.
weiterlesen
Lohnverhandlungen erfolglos

Kein Lohnabschluss 2018 im Bauhauptgewerbe

Der Schweizerische Baumeisterverband und die Gewerkschaften Unia und Syna haben bei den Verhandlungen über den Lohn 2018 für das Baustellenpersonal keine gemeinsame Lösung gefunden. Trotz unsicheren Marktaussichten und ständig abnehmenden Margen legte der Baumeisterverband den Gewerkschaften ein faires Angebot vor: Eine individuelle Erhöhung der Effektivlöhne um 0,5 Prozent sowie eine Erhöhung sämtlicher Mindestlöhne um 0,3 Prozent.
weiterlesen
Collaboration - Alle zusammen oder jeder für sich?

SWISSBAU 2018

Vom 16. bis 20. Januar findet in Basel die Swissbau 2018 statt. Zum ersten Mal überhaupt steht sie unter einem übergeordneten Motto. So heisst es im Januar «Collaboration - alle zusammen oder jeder für sich?». Im Zentrum steht die Digitalisierung, mit all ihren Facetten und Herausforderungen für die Baubranche.
weiterlesen
Kostengünstige Wärmeversorgung mit Geothermie

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Im Mai 2017 wurde der Energiestrategie 2050 die Zustimmung erteilt. Das bedeutet mehr Chancen für eine Wärmeversorgung aus erneuerbaren Energien. Ein breiterer Umstieg auf Erdwärme bringt eine bessere Technologie und folglich eine gründlichere und kostengünstigere Ausnutzung dieser Energie mit sich.
weiterlesen
Dämmplattenhersteller

Franzosen kaufen Schweizer Pavatex

Cham ZG - Der Schweizer Dämmplattenhersteller Pavatex wird vom französischen Unternehmen Soprema aufgekauft. Die Soprema-Gruppe erwarb 100 Prozent der Aktien der in Cham ZG domizilierten Traditionsfirma. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.
weiterlesen
Positive erste vier Monate

Hilti rechnet mit deutlichem Umsatzanstieg

Schaan FL - Aufgrund der positiven Umsatzentwicklung in den ersten vier Monaten 2016 erwartet der Liechtensteiner Hilti-Konzern für 2016 einen deutlichen Anstieg des Umsatzes. Harzig laufen allerdings weiterhin die Geschäfte in Lateinamerika.
weiterlesen
Sika-Streit

Sika-Aktionäre lehnten Vergütung für Verwaltungsrat ab

Baar ZG - Die Verwaltungsräte des Bauchemiekonzerns Sika haben im vergangenen Jahr gratis gearbeitet. Die Aktionäre lehnten an der Generalversammlung am Dienstag die Auszahlung der Löhne mit rund 66,46 Nein-Stimmen ab.
weiterlesen
Streit nimmt kein Ende

Sika-GV im Zeichen des Übernahmekampfs

Baar ZG - Fünf statt 53 Prozent: Die Erben von Sika-Gründer Kaspar Winkler können auch an dieser Generalversammlung nicht ihr gesamtes Stimmgewicht in die Waagschale werfen. Der Verwaltungsrat des Bauchemieherstellers beschränkt erneut deren Stimmkraft.
weiterlesen
Umsatz um 6,6 Prozent höher

Sika legt weiteres Rekordquartal hin

Baar ZG - Vor dem neuerlichen Showdown an der (heutigen) Generalversammlung glänzt der Bauchemie-Konzern Sika erneut mit einem Rekordquartal. Der Umsatz wuchs im ersten Quartal um 6,6 Prozent - wegen des Wachstums und weil sich die Währungssituation günstiger entwickelte.
weiterlesen
Elf prozentige Gewinnsteigerung

Elektroinstallationsgruppe Burkhalter verdient 2015 mehr

Zürich - Die Elektroinstallationsgruppe Burkhalter hat im vergangenen Jahr mehr verdient: Unter dem Strich blieben 35 Millionen Franken übrig, rund 11 Prozent mehr als im Vorjahr.
weiterlesen