Unternehmen suchen

Schweizer Schmidheiny-Firmen lässt Mio.-Busse in den USA kalt

Verurteilung in Abwesenheit
Die in der Schweiz ansässigen Firmen anerkennendas Urteil nicht. (Symbolbild) (Lizenz: CC BY-3.0)
Stefan Speelberg
Bern - Weiteres Ungemach für den früheren Eternit-Besitzer Stephan Schmidheiny: Die Schweizer Firmen Anova Holding AG und Becon AG sind von einem Gericht im US-Bundesstaat New Jersey Anfang Juli zu Schadensersatzzahlungen von über 90 Millionen Dollar verurteilt worden.
Laut dem US-amerikanischen Gerichtsurteil sind die Nachfolgeunternehmen des Baumaterialkonzerns Eternit Gruppe, der Asbest abbaute und international für Bauzwecke vertrieb, haftbar für die Entschädigung von elf Familien von Lungenkrebsopfern. Diese hätten sich als Mitarbeiter der Baufirma Johns-Manville, die bis in die 80er-Jahre Asbest verwendete, die tödlichen Lungenkrankheiten zugezogen, urteilte die Richterin in New Jersey.

Im Verfahren machten die Anwälte der Kläger geltend, gemäss internationalen Verträgen hätte die Investmentberatungsfirma Anova Holding AG, die der Eternit-Erbe Stephan Schmidheiny mit Teilen von Gewinnen aus dem Asbestgeschäft gründete, für die durch die Verwendung von Asbest angerichteten Schäden einzustehen.

Die Anwälte der Kläger pochen auf die Umsetzung des Urteils gemäss der Handelskonventionen von Den Haag.

Verurteilte Firmen zuversichtlich

Gemäss der "Wochenzeitung" (WOZ), die in ihrer Ausgabe vom Donnerstag über den Gerichtsfall berichtet, anerkennen die Becon AG und die Anova Holding AG das Urteil nicht. Schmidheinys Pressesprecherin Lisa Meyerhans bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda diese Information.

Es handle sich um ein inneramerikanisches Urteil, das in der Schweiz durchgesetzt werden müsste, teilte Meyerhans mit. "Ob und wann solche Durchsetzungsansprüche in der Schweiz gestellt werden, können wir nicht beurteilen." Die beiden Firmen seien jedoch überzeugt, "dass solche Urteile auf Basis der Schweizerischen Rechtsordnung nicht geschützt sind". Die Schweiz werde also keine Rechtshilfe leisten.

Meyerhans sagte zudem, dass weder die Becon AG noch die Anova Holding AG je in den USA aktiv gewesen seien. "Sie waren entsprechend auch nicht vor Gericht in New Jersey vertreten und haben das Urteil aus den Medien erfahren."

Anderes Asbesturteil in Italien hängig

2013 wurde Schmidheiny in der Folge von Asbestklagen durch ein italienisches Gericht zweitinstanzlich zu 18 Jahren Haft verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Das oberste italienische Gericht beurteilt voraussichtlich im November das Urteil des Turiner Appellationsgerichts. Schmidheiny hofft auf einen Freispruch.
(bert/sda)
publiziert: Donnerstag, 17. Juli 2014 / 11:47 Uhr , aktualisiert: Donnerstag, 17. Juli 2014 / 16:28 Uhr
Beteiligunggesellschaft
Becon AG
c/o Unotec Holding AG, Zaunplatz 20
8750 Glarus   zum Detail
Investmentberatungsfirma

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Asbest-Prozess

Turiner Staatsanwalt fordert neuen Prozess gegen Schmidheiny

Turin - Der Turiner Staatsanwalt Raffaele Guariniello hat eine Wiederaufnahme des Prozesses gegen Stephan Schmidheiny gefordert. Er beschuldigt den Schweizer Unternehmer der vorsätzlichen Tötung von 258 Personen in besonders schweren Fällen in Regionen, wo sich Asbest-Fabriken der Eternit (Italia) S.p.a. befanden. Deren Hauptaktionär war bis 1986 Schmidheiny.
weiterlesen
Generalstaatsanwalt

Annullation des Schmidheiny-Urteils beantragt

Rom/Bern - Überraschende Wende im Asbest-Prozess gegen den Schweizer Milliardär Stephan Schmidheiny vor dem Obersten Gericht Italiens: Die Anklage beantragte am Mittwoch, das Urteil der Vorinstanz zu annullieren. Die Vorwürfe seien verjährt.
weiterlesen
Nach Urteil des Europäischen Gerichtshofs

Bundesgericht sistiert Asbestklage vorläufig

Lausanne - Das Bundesgericht will abwarten, bis das schweizerische Verjährungsrecht bezüglich Personenschäden geändert ist, bevor es eine Beschwerde von Erben eines Asbestopfers behandelt.
weiterlesen
Asbest-Prozess

Eternit-Prozess: Schmidheiny zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt

Turin - Im Asbest-Prozess hat ein italienisches Berufungsgericht das Strafmass gegen den früheren Eternit-Miteigentümer Stephan Schmidheiny erhöht: Der Schweizer Unternehmer muss laut dem am Montag vom Gericht in Turin gefällten Urteil für 18 Jahre ins Gefängnis.
weiterlesen

ABB hat den letzten Asbest-Fall bereinigt

Zürich - ABB kann aufatmen: Nun sind auch die letzten noch hängigen Asbest-Fälle in den USA bereinigt, die den Elektrotechnik-Konzern zeitweise an den Rand des Abgrunds gebracht hatten.
weiterlesen
Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes

Mobile App «BauFakten»

«BauFakten» verschafft durch einfache Visualisierung der Daten einen raschen Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes und der ganzen Bauwirtschaft.
weiterlesen
Lohnverhandlungen erfolglos

Kein Lohnabschluss 2018 im Bauhauptgewerbe

Der Schweizerische Baumeisterverband und die Gewerkschaften Unia und Syna haben bei den Verhandlungen über den Lohn 2018 für das Baustellenpersonal keine gemeinsame Lösung gefunden. Trotz unsicheren Marktaussichten und ständig abnehmenden Margen legte der Baumeisterverband den Gewerkschaften ein faires Angebot vor: Eine individuelle Erhöhung der Effektivlöhne um 0,5 Prozent sowie eine Erhöhung sämtlicher Mindestlöhne um 0,3 Prozent.
weiterlesen
Collaboration - Alle zusammen oder jeder für sich?

SWISSBAU 2018

Vom 16. bis 20. Januar findet in Basel die Swissbau 2018 statt. Zum ersten Mal überhaupt steht sie unter einem übergeordneten Motto. So heisst es im Januar «Collaboration - alle zusammen oder jeder für sich?». Im Zentrum steht die Digitalisierung, mit all ihren Facetten und Herausforderungen für die Baubranche.
weiterlesen
Kostengünstige Wärmeversorgung mit Geothermie

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Im Mai 2017 wurde der Energiestrategie 2050 die Zustimmung erteilt. Das bedeutet mehr Chancen für eine Wärmeversorgung aus erneuerbaren Energien. Ein breiterer Umstieg auf Erdwärme bringt eine bessere Technologie und folglich eine gründlichere und kostengünstigere Ausnutzung dieser Energie mit sich.
weiterlesen
Dämmplattenhersteller

Franzosen kaufen Schweizer Pavatex

Cham ZG - Der Schweizer Dämmplattenhersteller Pavatex wird vom französischen Unternehmen Soprema aufgekauft. Die Soprema-Gruppe erwarb 100 Prozent der Aktien der in Cham ZG domizilierten Traditionsfirma. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.
weiterlesen
Positive erste vier Monate

Hilti rechnet mit deutlichem Umsatzanstieg

Schaan FL - Aufgrund der positiven Umsatzentwicklung in den ersten vier Monaten 2016 erwartet der Liechtensteiner Hilti-Konzern für 2016 einen deutlichen Anstieg des Umsatzes. Harzig laufen allerdings weiterhin die Geschäfte in Lateinamerika.
weiterlesen
Sika-Streit

Sika-Aktionäre lehnten Vergütung für Verwaltungsrat ab

Baar ZG - Die Verwaltungsräte des Bauchemiekonzerns Sika haben im vergangenen Jahr gratis gearbeitet. Die Aktionäre lehnten an der Generalversammlung am Dienstag die Auszahlung der Löhne mit rund 66,46 Nein-Stimmen ab.
weiterlesen
Streit nimmt kein Ende

Sika-GV im Zeichen des Übernahmekampfs

Baar ZG - Fünf statt 53 Prozent: Die Erben von Sika-Gründer Kaspar Winkler können auch an dieser Generalversammlung nicht ihr gesamtes Stimmgewicht in die Waagschale werfen. Der Verwaltungsrat des Bauchemieherstellers beschränkt erneut deren Stimmkraft.
weiterlesen
Umsatz um 6,6 Prozent höher

Sika legt weiteres Rekordquartal hin

Baar ZG - Vor dem neuerlichen Showdown an der (heutigen) Generalversammlung glänzt der Bauchemie-Konzern Sika erneut mit einem Rekordquartal. Der Umsatz wuchs im ersten Quartal um 6,6 Prozent - wegen des Wachstums und weil sich die Währungssituation günstiger entwickelte.
weiterlesen
Elf prozentige Gewinnsteigerung

Elektroinstallationsgruppe Burkhalter verdient 2015 mehr

Zürich - Die Elektroinstallationsgruppe Burkhalter hat im vergangenen Jahr mehr verdient: Unter dem Strich blieben 35 Millionen Franken übrig, rund 11 Prozent mehr als im Vorjahr.
weiterlesen