Unternehmen suchen

Niederlage für Implenia

Zürcher Letzigrund-Streit
Das Bezirksgericht hat zugunsten der Stadt Zürich entschieden. (EQ Images)
Zürich - Niederlage für das Bauunternehmen Implenia: Im jahrelangen Streit um den Bau des Leichtathletik-Stadions Letzigrund hat das Bezirksgericht Zürich zugunsten der Stadt Zürich entschieden. Implenia soll gemäss Urteil vom Freitag auf fast 23 Millionen Franken verzichten.
Gestritten wird um 1392 Änderungswünsche, welche die Stadt Zürich beim Bau des Letzigrund-Stadions äusserte. Insgesamt schlugen diese Bestellungsänderungen mit 23 Millionen Franken zu Buche.

Während die Stadt Zürich der Ansicht ist, dass diese 1392 Änderungen im Preis inbegriffen sind, will Implenia extra dafür vergütet werden. Das Unternehmen argumentiert, dass die meisten Änderungen wegen fehlerhafter Projektierung seitens der Stadt entstanden seien.

Schuld seien falsche oder gar fehlende Pläne. Die Stadt müsse die Mehrleistungen von Implenia deshalb zusätzlich vergüten.

220 Seiten langes Urteil

Wie das Gericht am Freitag mitteilte, stellt es sich aber fast vollständig auf die Seite der Stadt. In einem 220 Seiten langen Urteil kommt es zum Schluss, dass Implenia selber das Risiko für fehlende oder fehlerhafte Ausschreibung- und Ausführungspläne trage. Deshalb habe das Unternehmen auch keinen Anspruch auf Mehrvergütung.

Nur in zwei von 1392 Wünschen entschied das Gericht im Sinne von Implenia. Die Stadt muss dem Bauunternehmen deshalb 340'000 Franken zahlen. Die 1390 anderen Änderungen im Wert von knapp 23 Millionen sollen aber zulasten des Bauunternehmens gehen.

Implenia muss der Stadt zudem eine Prozessentschädigung zahlen und die Gerichtskosten übernehmen.

Implenia: Weiterzug noch unklar

Die Stadt reagierte denn auch erfreut über das Urteil: Das Hochbaudepartement sei sehr zufrieden, schrieb es in einer Mitteilung. Mit diesem Urteil bleibe das Stadion-Projekt leicht unter Budget. Die Kosten für das 2007 eröffnete Leichtathletik-Stadion, das auch für Fussballballspiele genutzt wird, betrugen 110 Millionen Franken.

Wenig erfreut reagierte Implenia. Das Unternehmen betont in einer Mitteilung, dass das Gericht überhaupt nicht auf seine Argumente eingegangen sei. Implenia ist unverändert der Meinung, dass die Stadt für die Kosten der geänderten Bestellungen aufkommen muss.

Schon wieder Wasser im Dach?

Ob das Unternehmen das Urteil ans Zürcher Obergericht weiterzieht, ist noch unklar. Der Rechtsstreit zwischen Stadt und Implenia dürfte aber ohnehin noch lange weitergehen: Die Stadt gelangte erst vor Kurzem erneut an den Friedensrichter, weil schon wieder Wasser ins Stadiondach gelaufen sein soll - wie bereits im Jahr 2010.

Wie schlimm es dieses Mal ist, weiss die Stadt noch nicht. Das Ausmass der Schäden müsse erst noch vertieft abgeklärt werden, sagte Matthias Wyssmann vom städtischen Hochbaudepartement auf Anfrage. Vorsorglich mache man aber einen Betrag von 10 Millionen geltend.

Implenia weist die Behauptung, es sei erneut Wasser ins Dach gelaufen, entschieden zurück - und weigert sich damit auch, allfällige Reparaturarbeiten zu bezahlen.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Stadt Zürich und Implenia vor Gericht treffen. Ein anderes Beispiel sind Arbeiten am Parkhaus Hardau, bei denen sich die beiden Parteien ebenfalls nicht über die Abrechnung einig wurden. Der Fall ist am Bundesgericht hängig.

(sda)
publiziert: Freitag, 9. Oktober 2015 / 12:19 Uhr , aktualisiert: Freitag, 9. Oktober 2015 / 12:20 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Rechtsstreit zwischen Zürich und Implenia

Zürich - Der Baukonzern Implenia hält den Einbau der Stützpfeiler im Stadion Letzigrund weiterhin für «vollständig unbegründet». Das Stadion sei jederzeit sicher gewesen. Der Einbau der Stützen könne gar zu Schäden an der Dachkonstruktion führen.
weiterlesen

Riss im Dach: Letzigrund-Stadion geschlossen

Zürich - Bei einer Routinekontrolle im Stadion Letzigrund haben Baufachleute einen Riss im Dach entdeckt. Er ist zwar nur wenige Zentimeter lang und oberflächlich gar nicht erkennbar, wie ein Sprecher betont, aus Sicherheitsgründen wird das gesamte Stadion aber bis Donnerstag gesperrt.
weiterlesen
Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes

Mobile App «BauFakten»

«BauFakten» verschafft durch einfache Visualisierung der Daten einen raschen Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes und der ganzen Bauwirtschaft.
weiterlesen
Lohnverhandlungen erfolglos

Kein Lohnabschluss 2018 im Bauhauptgewerbe

Der Schweizerische Baumeisterverband und die Gewerkschaften Unia und Syna haben bei den Verhandlungen über den Lohn 2018 für das Baustellenpersonal keine gemeinsame Lösung gefunden. Trotz unsicheren Marktaussichten und ständig abnehmenden Margen legte der Baumeisterverband den Gewerkschaften ein faires Angebot vor: Eine individuelle Erhöhung der Effektivlöhne um 0,5 Prozent sowie eine Erhöhung sämtlicher Mindestlöhne um 0,3 Prozent.
weiterlesen
Collaboration - Alle zusammen oder jeder für sich?

SWISSBAU 2018

Vom 16. bis 20. Januar findet in Basel die Swissbau 2018 statt. Zum ersten Mal überhaupt steht sie unter einem übergeordneten Motto. So heisst es im Januar «Collaboration - alle zusammen oder jeder für sich?». Im Zentrum steht die Digitalisierung, mit all ihren Facetten und Herausforderungen für die Baubranche.
weiterlesen
Kostengünstige Wärmeversorgung mit Geothermie

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Im Mai 2017 wurde der Energiestrategie 2050 die Zustimmung erteilt. Das bedeutet mehr Chancen für eine Wärmeversorgung aus erneuerbaren Energien. Ein breiterer Umstieg auf Erdwärme bringt eine bessere Technologie und folglich eine gründlichere und kostengünstigere Ausnutzung dieser Energie mit sich.
weiterlesen
Dämmplattenhersteller

Franzosen kaufen Schweizer Pavatex

Cham ZG - Der Schweizer Dämmplattenhersteller Pavatex wird vom französischen Unternehmen Soprema aufgekauft. Die Soprema-Gruppe erwarb 100 Prozent der Aktien der in Cham ZG domizilierten Traditionsfirma. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.
weiterlesen
Positive erste vier Monate

Hilti rechnet mit deutlichem Umsatzanstieg

Schaan FL - Aufgrund der positiven Umsatzentwicklung in den ersten vier Monaten 2016 erwartet der Liechtensteiner Hilti-Konzern für 2016 einen deutlichen Anstieg des Umsatzes. Harzig laufen allerdings weiterhin die Geschäfte in Lateinamerika.
weiterlesen
Sika-Streit

Sika-Aktionäre lehnten Vergütung für Verwaltungsrat ab

Baar ZG - Die Verwaltungsräte des Bauchemiekonzerns Sika haben im vergangenen Jahr gratis gearbeitet. Die Aktionäre lehnten an der Generalversammlung am Dienstag die Auszahlung der Löhne mit rund 66,46 Nein-Stimmen ab.
weiterlesen
Streit nimmt kein Ende

Sika-GV im Zeichen des Übernahmekampfs

Baar ZG - Fünf statt 53 Prozent: Die Erben von Sika-Gründer Kaspar Winkler können auch an dieser Generalversammlung nicht ihr gesamtes Stimmgewicht in die Waagschale werfen. Der Verwaltungsrat des Bauchemieherstellers beschränkt erneut deren Stimmkraft.
weiterlesen
Umsatz um 6,6 Prozent höher

Sika legt weiteres Rekordquartal hin

Baar ZG - Vor dem neuerlichen Showdown an der (heutigen) Generalversammlung glänzt der Bauchemie-Konzern Sika erneut mit einem Rekordquartal. Der Umsatz wuchs im ersten Quartal um 6,6 Prozent - wegen des Wachstums und weil sich die Währungssituation günstiger entwickelte.
weiterlesen
Elf prozentige Gewinnsteigerung

Elektroinstallationsgruppe Burkhalter verdient 2015 mehr

Zürich - Die Elektroinstallationsgruppe Burkhalter hat im vergangenen Jahr mehr verdient: Unter dem Strich blieben 35 Millionen Franken übrig, rund 11 Prozent mehr als im Vorjahr.
weiterlesen