Unternehmen suchen

Migros unterliegt im Parkplatzstreit

Umfassende Überprüfung der Umweltverträglichkeit in Spreitenbach
Die Migros müsse praktische sämtliche Areale in ihre Umweltverträglichkeitsprüfung einbeziehen. (Symbolbild) (EQ Images)
Spreitenbach AG - Die Migros muss definitiv auch die bestehenden Areale Tivoli, Shoppi, Limmatpark und Umweltarena in den Perimeter für die Umweltverträglichkeitsprüfung des geplanten Grossprojekts Tivoli-Garten in Spreitenbach AG miteinbeziehen. Dies hat das Bundesgericht entschieden.
Die Migros will in Spreitenbach einen Obi-Fachmarkt und zwei Hochhäuser mit 423 Wohnungen bauen. Bisher wurde die Realisierung wegen eines Rechtsstreits zwischen dem VCS auf der einen sowie der Migros und der Gemeinde Spreitenbach auf der anderen Seite verzögert.

Dieses juristische Seilziehen ging durch alle Instanzen. Streitpunkt war die Frage nach der Grösse des Perimeters, für den ein Umweltverträglichkeitsbericht ausgearbeitet werden muss. Die Grösse ist entscheidend für die Anzahl Parkplätze, welche die Migros im Rahmen ihres neuen Projekts Tivoli-Garten bauen darf.

Verkehrstechnisch miteinander verbunden

Der VCS machte geltend, dass praktisch alle Teile des riesigen Shopping-Center-Komplexes in Spreitenbach verkehrstechnisch miteinander verbunden seien und dass deshalb die Parkplatzsituation gesamthaft betrachtet werden müsse.

Zudem wies der VCS darauf hin, dass zusätzlich zu den 3600 Parkplätzen, welche Shoppi, Tivoli und Limmatpark aufweisen, auch die 380 Parkfelder der Umweltarena in die Berechnungen miteinbezogen werden müssen. Diese dienten bereits heute als Überlauf für eines der drei Shopping-Center.

Als letzte Instanz legte das Bundesgericht nun wie vom VCS gefordert fest, dass die Migros als Bauherrin praktische sämtliche Areale in ihre Umweltverträglichkeitsprüfung einbeziehen muss. Das Zusammenwirken der drei Einkaufszentren sei gegeben, heisst es im Bundesgerichtsurteil, das die Migros am Donnerstag öffentlich machte. Einzig ein Teil der Parkplätze des Limmat-Parkhauses klammerte das Bundesgericht aus.

Seit 2006 in der Planung

Die Planung für den Baumarkt allein begann 2006. Die Gemeinde Spreitenbach wollte jedoch keine «stand alone»-Lösung und verlangte die Entwicklung einer Überbauung.

Gegen den Gestaltungsplan und die Umweltverträglichkeitsprüfung reichte der VCS eine sogenannte Einwendung ein, die vom Gemeinderat Spreitenbach abgelehnt wurde. Darauf zog der VCS die Sache mit einer Beschwerde vor das Aargauer Baudepartement. Dieses gab dem VCS teilweise recht und verfügte über eine Erweiterung der Umweltverträglichkeitsprüfung und des Gestaltungsplans auf das Tivoli.

Dann war die Reihe wieder an der Migros und an der Gemeinde Spreitenbach, die mit einer Beschwerde ans Aargauer Verwaltungsgericht gelangten und dort teilweise recht bekamen.

Der VCS akzeptierte den Entscheid des Verwaltungsgerichts nicht und zog diesen ans Bundesgericht weiter mit dem Begehren, den Perimeter der Umweltverträglichkeitsprüfung für den Tivoli-Park auf das Shoppi, den Limmatpark, das Tivoli und die Umweltarena auszudehnen.
(bert/sda)
publiziert: Donnerstag, 4. Februar 2016 / 18:48 Uhr , aktualisiert: Donnerstag, 4. Februar 2016 / 18:48 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

VCS-Beschwerde gegen Seedamm-Center-Ausbau gutgeheissen

Lausanne - Das Seedamm-Center in Pfäffikon kann vorerst nicht ausgebaut werden. Das Bundesgericht hat die Beschwerde des Verkehrs-Clubs der Schweiz (VCS) gutgeheissen und die Sache ans Schwyzer Verwaltungsgericht zurückgewiesen.
weiterlesen
Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes

Mobile App «BauFakten»

«BauFakten» verschafft durch einfache Visualisierung der Daten einen raschen Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes und der ganzen Bauwirtschaft.
weiterlesen
Lohnverhandlungen erfolglos

Kein Lohnabschluss 2018 im Bauhauptgewerbe

Der Schweizerische Baumeisterverband und die Gewerkschaften Unia und Syna haben bei den Verhandlungen über den Lohn 2018 für das Baustellenpersonal keine gemeinsame Lösung gefunden. Trotz unsicheren Marktaussichten und ständig abnehmenden Margen legte der Baumeisterverband den Gewerkschaften ein faires Angebot vor: Eine individuelle Erhöhung der Effektivlöhne um 0,5 Prozent sowie eine Erhöhung sämtlicher Mindestlöhne um 0,3 Prozent.
weiterlesen
Collaboration - Alle zusammen oder jeder für sich?

SWISSBAU 2018

Vom 16. bis 20. Januar findet in Basel die Swissbau 2018 statt. Zum ersten Mal überhaupt steht sie unter einem übergeordneten Motto. So heisst es im Januar «Collaboration - alle zusammen oder jeder für sich?». Im Zentrum steht die Digitalisierung, mit all ihren Facetten und Herausforderungen für die Baubranche.
weiterlesen
Kostengünstige Wärmeversorgung mit Geothermie

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Im Mai 2017 wurde der Energiestrategie 2050 die Zustimmung erteilt. Das bedeutet mehr Chancen für eine Wärmeversorgung aus erneuerbaren Energien. Ein breiterer Umstieg auf Erdwärme bringt eine bessere Technologie und folglich eine gründlichere und kostengünstigere Ausnutzung dieser Energie mit sich.
weiterlesen
Dämmplattenhersteller

Franzosen kaufen Schweizer Pavatex

Cham ZG - Der Schweizer Dämmplattenhersteller Pavatex wird vom französischen Unternehmen Soprema aufgekauft. Die Soprema-Gruppe erwarb 100 Prozent der Aktien der in Cham ZG domizilierten Traditionsfirma. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.
weiterlesen
Positive erste vier Monate

Hilti rechnet mit deutlichem Umsatzanstieg

Schaan FL - Aufgrund der positiven Umsatzentwicklung in den ersten vier Monaten 2016 erwartet der Liechtensteiner Hilti-Konzern für 2016 einen deutlichen Anstieg des Umsatzes. Harzig laufen allerdings weiterhin die Geschäfte in Lateinamerika.
weiterlesen
Sika-Streit

Sika-Aktionäre lehnten Vergütung für Verwaltungsrat ab

Baar ZG - Die Verwaltungsräte des Bauchemiekonzerns Sika haben im vergangenen Jahr gratis gearbeitet. Die Aktionäre lehnten an der Generalversammlung am Dienstag die Auszahlung der Löhne mit rund 66,46 Nein-Stimmen ab.
weiterlesen
Streit nimmt kein Ende

Sika-GV im Zeichen des Übernahmekampfs

Baar ZG - Fünf statt 53 Prozent: Die Erben von Sika-Gründer Kaspar Winkler können auch an dieser Generalversammlung nicht ihr gesamtes Stimmgewicht in die Waagschale werfen. Der Verwaltungsrat des Bauchemieherstellers beschränkt erneut deren Stimmkraft.
weiterlesen
Umsatz um 6,6 Prozent höher

Sika legt weiteres Rekordquartal hin

Baar ZG - Vor dem neuerlichen Showdown an der (heutigen) Generalversammlung glänzt der Bauchemie-Konzern Sika erneut mit einem Rekordquartal. Der Umsatz wuchs im ersten Quartal um 6,6 Prozent - wegen des Wachstums und weil sich die Währungssituation günstiger entwickelte.
weiterlesen
Elf prozentige Gewinnsteigerung

Elektroinstallationsgruppe Burkhalter verdient 2015 mehr

Zürich - Die Elektroinstallationsgruppe Burkhalter hat im vergangenen Jahr mehr verdient: Unter dem Strich blieben 35 Millionen Franken übrig, rund 11 Prozent mehr als im Vorjahr.
weiterlesen