Unternehmen suchen

Kein Lohnabschluss 2018 im Bauhauptgewerbe

Lohnverhandlungen erfolglos
Erfolglose Verhandlungen im Baugewerbe. (Public Domain)
Alex Borland
Der Schweizerische Baumeisterverband und die Gewerkschaften Unia und Syna haben bei den Verhandlungen über den Lohn 2018 für das Baustellenpersonal keine gemeinsame Lösung gefunden. Trotz unsicheren Marktaussichten und ständig abnehmenden Margen legte der Baumeisterverband den Gewerkschaften ein faires Angebot vor: Eine individuelle Erhöhung der Effektivlöhne um 0,5 Prozent sowie eine Erhöhung sämtlicher Mindestlöhne um 0,3 Prozent.
Die Baumeister bedauern, dass es zu keiner Einigung gekommen ist. Insbesondere auch darum, weil sich die Baumeister bereits im Dezember 2015 entschlossen, zum Wohle der Sozialpartnerschaft einen dreimal grösseren Anteil der Beitragserhöhungen für die Finanzierung des flexiblen Altersrücktritts zu übernehmen als die Arbeitnehmer. Damals einigten sich die Sozialpartner darauf, dass bei der Lohnrunde 2018 wie schon bei den Lohnrunden 2016 und 2017 diese Beitragserhöhungen mit je 0,5 Prozent in die Verhandlungen mit einbezogen werden können.

Für den Baumeisterverband ist unerklärlich, wie die Gewerkschaften die wirtschaftliche Realität im Bauhauptgewerbe ausblenden und auf ihren übertriebenen Forderungen beharren. Aufgrund des bereits sehr hohen Lohnniveaus, der in den letzten Jahren gestiegenen Lohnnebenkosten, des intensiven Preiswettbewerbs sowie der unsicheren Marktaussichten bestand kein Spielraum für Lohnerhöhungen, die über das vorgelegte Angebot der Baumeister hinausgehen. Vielmehr sind die Baumeister bestrebt, durch wettbewerbsfähige Kostenstrukturen möglichst viele Arbeitsplätze erhalten zu können.

Der Landesmantelvertrag für das Bauhauptgewerbe (LMV) ist der arbeitnehmerfreundlichste Gesamtarbeitsvertrag für Handwerker in der Schweiz. Er gilt in der aktuellen Fassung noch bis Ende 2018, sieht jedoch während seiner Laufzeit für jeden Herbst Lohnverhandlungen zwischen den Sozialpartnern vor. Der LMV umfasst Leistungen wie 5500 Franken Mindestlohn für ausgebildete Maurer und Strassenbauer EFZ und 4500 Franken Mindestlohn für Arbeiter ohne Berufsausbildung. Dies bei 13 Monatslöhnen, bei einer 40.5-Stundenwoche sowie bei fünf Wochen Ferien (sechs Wochen für unter 20- und über 50-jährige).

Weitere Informationen zum LMV:
www.baumeister.ch/lmv

Weitere Auskünfte:
Gian-Luca Lardi, Zentralpräsident SBV,
Tel. 079 226 19 64, gllardi@baumeister.ch

Benedikt Koch, Direktor SBV,
Tel. 079 622 09 40, bkoch@baumeister.ch

(ps/pd)
publiziert: Freitag, 24. November 2017 / 15:19 Uhr , aktualisiert: Freitag, 24. November 2017 / 15:35 Uhr
Arbeitgeberorganisation der Unternehmungen des Hoch- und Tiefbaus sowie verwandter Zweige
Die grösste Gewerkschaft der Schweiz
Unia
Weltpoststrasse 20
3000 Bern   zum Detail
Die Gewerkschaft
Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes

Mobile App «BauFakten»

«BauFakten» verschafft durch einfache Visualisierung der Daten einen raschen Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes und der ganzen Bauwirtschaft.
weiterlesen
Collaboration - Alle zusammen oder jeder für sich?

SWISSBAU 2018

Vom 16. bis 20. Januar findet in Basel die Swissbau 2018 statt. Zum ersten Mal überhaupt steht sie unter einem übergeordneten Motto. So heisst es im Januar «Collaboration - alle zusammen oder jeder für sich?». Im Zentrum steht die Digitalisierung, mit all ihren Facetten und Herausforderungen für die Baubranche.
weiterlesen
Kostengünstige Wärmeversorgung mit Geothermie

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Im Mai 2017 wurde der Energiestrategie 2050 die Zustimmung erteilt. Das bedeutet mehr Chancen für eine Wärmeversorgung aus erneuerbaren Energien. Ein breiterer Umstieg auf Erdwärme bringt eine bessere Technologie und folglich eine gründlichere und kostengünstigere Ausnutzung dieser Energie mit sich.
weiterlesen
Dämmplattenhersteller

Franzosen kaufen Schweizer Pavatex

Cham ZG - Der Schweizer Dämmplattenhersteller Pavatex wird vom französischen Unternehmen Soprema aufgekauft. Die Soprema-Gruppe erwarb 100 Prozent der Aktien der in Cham ZG domizilierten Traditionsfirma. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.
weiterlesen
Positive erste vier Monate

Hilti rechnet mit deutlichem Umsatzanstieg

Schaan FL - Aufgrund der positiven Umsatzentwicklung in den ersten vier Monaten 2016 erwartet der Liechtensteiner Hilti-Konzern für 2016 einen deutlichen Anstieg des Umsatzes. Harzig laufen allerdings weiterhin die Geschäfte in Lateinamerika.
weiterlesen
Sika-Streit

Sika-Aktionäre lehnten Vergütung für Verwaltungsrat ab

Baar ZG - Die Verwaltungsräte des Bauchemiekonzerns Sika haben im vergangenen Jahr gratis gearbeitet. Die Aktionäre lehnten an der Generalversammlung am Dienstag die Auszahlung der Löhne mit rund 66,46 Nein-Stimmen ab.
weiterlesen
Streit nimmt kein Ende

Sika-GV im Zeichen des Übernahmekampfs

Baar ZG - Fünf statt 53 Prozent: Die Erben von Sika-Gründer Kaspar Winkler können auch an dieser Generalversammlung nicht ihr gesamtes Stimmgewicht in die Waagschale werfen. Der Verwaltungsrat des Bauchemieherstellers beschränkt erneut deren Stimmkraft.
weiterlesen
Umsatz um 6,6 Prozent höher

Sika legt weiteres Rekordquartal hin

Baar ZG - Vor dem neuerlichen Showdown an der (heutigen) Generalversammlung glänzt der Bauchemie-Konzern Sika erneut mit einem Rekordquartal. Der Umsatz wuchs im ersten Quartal um 6,6 Prozent - wegen des Wachstums und weil sich die Währungssituation günstiger entwickelte.
weiterlesen
Elf prozentige Gewinnsteigerung

Elektroinstallationsgruppe Burkhalter verdient 2015 mehr

Zürich - Die Elektroinstallationsgruppe Burkhalter hat im vergangenen Jahr mehr verdient: Unter dem Strich blieben 35 Millionen Franken übrig, rund 11 Prozent mehr als im Vorjahr.
weiterlesen
Vor der Generalversammlung

Sika-Verwaltungsrat gibt sich kämpferisch

Baar ZG - Einige Tage vor der Generalversammlung der Sika am kommenden Dienstag bringen sich die zerstrittenen Parteien in Position. Der Verwaltungsrat stellt sich trotz heftiger Kritik an den Besitzern zur Wiederwahl.
weiterlesen