Unternehmen suchen

Implenia baut Tunnel für «Stuttgart 21»

380-Millionen-Euro-Auftrag
Grossen, wenn auch umstrittenen, Auftrag an Land gezogen (EQ Images)
Dietlikon ZH - Der Baukonzern Implenia hat in Deutschland einen Auftrag für 380 Millionen Euro an Land gezogen. Das Unternehmen baut für die Deutsche Bahn im Zusammenhang mit dem Projekt Stuttgart 21 den Albvorlandtunnel.
Dieser Abschnitt ist der grösste Tunnel auf der 60 Kilometer langen Neubaustrecke Stuttgart-Ulm, wie Implenia am Montag mitteilte. Er umfasst zwei Tunnelröhren von rund acht Kilometern Länge mit einem Durchmesser von elf Metern.

Zum Baulos gehören auch eine Anbindung an die Bahnstrecke Stuttgart-Tübingen und eine Güterzuganbindung. Diese entstehen am Westportal des Albvorlandtunnels. Die Güterzugverbindung umfasst zwei eingleisige, 170 Meter lange Tunnels und bildet den Anschluss an die bestehende Neckartalbahn.

Die Vorbereitungsarbeiten beginnen bereits im Januar, der Start der Hauptarbeiten ist im Sommer 2016 geplant. Über die Hälfte der Neubaustrecke verläuft in Tunnels und bildet einen schnelleren und komfortableren Weg über die Schwäbische Alb.

Implenia baut bereits an anderen Infrastruktur-Grossprojekten in Europa. Darunter fallen nach Unternehmensangaben etwa Baulose am neuen Semmering-Basistunnel und an der Tunnelkette Granitztal für die Österreichischen Bundesbahnen. In Schweden sicherte sich Implenia einen Grossauftrag bei der neuen Umfahrungsstrasse in Stockholm.

Schwung für die Aktie

An der Börse sorgte der Grossauftrag für einen kräftig anziehenden Kurs der Implenia-Aktie. Die Titel zogen in einem allgemein freundlichen Vormittagshandel um mehr als 5 Prozent an.

Der Auftrag sei ein sehr ermutigendes Zeichen für Implenia, kommentierte der Analyst der Bank Vontobel. Die neue Zusammenarbeit zeige, dass das Vertrauen der Deutsche Bahn in Implenia, welche die Konstruktionssparte von Bilfinger im letzten Jahr übernommen hatte, gestiegen sei.

Mit dem Bahntunnel in Stuttgart habe Implenia ein weiteres grosses Los im Rahmen eines europäischen Grossprojektes gewonnen, schreiben die Experten der ZKB. Dies sei äusserst positiv zu bewerten, da der Ausbau der Stellung im europäischen Infrastrukturbereich der Wachstumstreiber für Implenia darstelle.
(bert/sda)
publiziert: Montag, 21. Dezember 2015 / 10:36 Uhr , aktualisiert: Montag, 21. Dezember 2015 / 10:36 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Dank Zukauf

Implenia erzielt deutlich mehr Umsatz

Zürich - Implenia hat ein durchmischtes Geschäftsjahr hinter sich. So konnte der Baukonzern auch dank einer Übernahme zwar den Umsatz deutlich steigern. Der Gewinn jedoch fiel erneut deutlich tiefer aus.
weiterlesen
Umfang: 200 Mio. Fr.

Implenia gewinnt Grossauftrag in Schweden

Dietlikon ZH - Der Schweizer Baukonzern Implenia hat in Schweden einen Grossauftrag im Umfang von über 200 Millionen Franken erhalten. Es handelt sich dabei um einen Teil einer Umfahrungstrasse in der Hauptstadt Stockholm.
weiterlesen
'Pont Rouge'

Implenia erhält Grossauftrag der SBB in Genf

Dietlikon ZH - Das Bauunternehmen Implenia hat in der Region Genf einen Grossauftrag der SBB im Umfang von 250 Millionen Franken erhalten. Rund um die Bahnstation Lancy-Pont-Rouge entsteht eine neue Überbauung.
weiterlesen
Reingewinn um 11,7 Prozent gesunken

Implenia sieht sich trotz Gewinnrückgang auf Kurs

Dietlikon ZH - Der grösste Schweizer Baukonzern Implenia hat im vergangenen Jahr weniger verdient. Der Reingewinn sank gegenüber 2013 um 11,7 Prozent auf 73 Millionen Franken. Für das laufende Jahr zeigt sich das Unternehmen zuversichtlich.
weiterlesen
Bahn-Aufsichtsrat hält trotz Mehrkosten an Stuttgart 21 fest

Stuttgart 21 wird weitergebaut

Stuttgart - Das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 wird weitergebaut. Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn halte trotz der Mehrkosten an dem Projekt fest, sagte ein Bahn-Sprecher am Dienstag in Stuttgart.
weiterlesen
Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes

Mobile App «BauFakten»

«BauFakten» verschafft durch einfache Visualisierung der Daten einen raschen Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes und der ganzen Bauwirtschaft.
weiterlesen
Lohnverhandlungen erfolglos

Kein Lohnabschluss 2018 im Bauhauptgewerbe

Der Schweizerische Baumeisterverband und die Gewerkschaften Unia und Syna haben bei den Verhandlungen über den Lohn 2018 für das Baustellenpersonal keine gemeinsame Lösung gefunden. Trotz unsicheren Marktaussichten und ständig abnehmenden Margen legte der Baumeisterverband den Gewerkschaften ein faires Angebot vor: Eine individuelle Erhöhung der Effektivlöhne um 0,5 Prozent sowie eine Erhöhung sämtlicher Mindestlöhne um 0,3 Prozent.
weiterlesen
Collaboration - Alle zusammen oder jeder für sich?

SWISSBAU 2018

Vom 16. bis 20. Januar findet in Basel die Swissbau 2018 statt. Zum ersten Mal überhaupt steht sie unter einem übergeordneten Motto. So heisst es im Januar «Collaboration - alle zusammen oder jeder für sich?». Im Zentrum steht die Digitalisierung, mit all ihren Facetten und Herausforderungen für die Baubranche.
weiterlesen
Kostengünstige Wärmeversorgung mit Geothermie

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Im Mai 2017 wurde der Energiestrategie 2050 die Zustimmung erteilt. Das bedeutet mehr Chancen für eine Wärmeversorgung aus erneuerbaren Energien. Ein breiterer Umstieg auf Erdwärme bringt eine bessere Technologie und folglich eine gründlichere und kostengünstigere Ausnutzung dieser Energie mit sich.
weiterlesen
Dämmplattenhersteller

Franzosen kaufen Schweizer Pavatex

Cham ZG - Der Schweizer Dämmplattenhersteller Pavatex wird vom französischen Unternehmen Soprema aufgekauft. Die Soprema-Gruppe erwarb 100 Prozent der Aktien der in Cham ZG domizilierten Traditionsfirma. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.
weiterlesen
Positive erste vier Monate

Hilti rechnet mit deutlichem Umsatzanstieg

Schaan FL - Aufgrund der positiven Umsatzentwicklung in den ersten vier Monaten 2016 erwartet der Liechtensteiner Hilti-Konzern für 2016 einen deutlichen Anstieg des Umsatzes. Harzig laufen allerdings weiterhin die Geschäfte in Lateinamerika.
weiterlesen
Sika-Streit

Sika-Aktionäre lehnten Vergütung für Verwaltungsrat ab

Baar ZG - Die Verwaltungsräte des Bauchemiekonzerns Sika haben im vergangenen Jahr gratis gearbeitet. Die Aktionäre lehnten an der Generalversammlung am Dienstag die Auszahlung der Löhne mit rund 66,46 Nein-Stimmen ab.
weiterlesen
Streit nimmt kein Ende

Sika-GV im Zeichen des Übernahmekampfs

Baar ZG - Fünf statt 53 Prozent: Die Erben von Sika-Gründer Kaspar Winkler können auch an dieser Generalversammlung nicht ihr gesamtes Stimmgewicht in die Waagschale werfen. Der Verwaltungsrat des Bauchemieherstellers beschränkt erneut deren Stimmkraft.
weiterlesen
Umsatz um 6,6 Prozent höher

Sika legt weiteres Rekordquartal hin

Baar ZG - Vor dem neuerlichen Showdown an der (heutigen) Generalversammlung glänzt der Bauchemie-Konzern Sika erneut mit einem Rekordquartal. Der Umsatz wuchs im ersten Quartal um 6,6 Prozent - wegen des Wachstums und weil sich die Währungssituation günstiger entwickelte.
weiterlesen
Elf prozentige Gewinnsteigerung

Elektroinstallationsgruppe Burkhalter verdient 2015 mehr

Zürich - Die Elektroinstallationsgruppe Burkhalter hat im vergangenen Jahr mehr verdient: Unter dem Strich blieben 35 Millionen Franken übrig, rund 11 Prozent mehr als im Vorjahr.
weiterlesen