Unternehmen suchen

Holcim trotz weniger Umsatz mit Gewinnsprung

Zementindustrie
Holcim hat die Erwartungen der Finanzgemeinde in etwa erfüllt. (ex-press.ch)
David Adair
Bern - Der Zementhersteller Holcim hat trotz weniger Umsatz im vergangenen Jahr einen Gewinnsprung gemacht. Unter dem Strich verdiente der Branchenprimus 1,6 Mrd. Franken. Das sind knapp 60 Prozent mehr als im Vorjahr, als happige Restrukturierungskosten angefallen waren.
Zudem zahlt sich das Sparprogramm aus. Dieses habe einen wesentlichen Beitrag zum positiven Ergebnis geliefert, indem es 943 Mio. Fr. zum Betriebsgewinn beigetragen habe, teilte Holcim am Mittwoch in einem Communiqué mit. Zudem spülte der Verkauf von Cement Australia einen einmaligen Gewinn in die Kasse.

In der Folge kletterte der Betriebsgewinn um gut ein Drittel auf 2,36 Mrd. Franken. Allerdings hatten im Vorjahr Restrukturierungskosten 736 Mio. Fr. verschlungen. Ohne diese wäre der Betriebsgewinn um 5,1 Prozent geschrumpft.

Der Umsatz sank derweil um 6,8 Prozent auf 19,7 Mrd. Franken. Die Verkaufsmengen gingen bei allen Produkten zurück. So verkaufte Holcim weniger Zement und Zuschlagsstoffe (je -2,4 Prozent). In Asien und Ozeanien harzt das Geschäft. Dagegen zog der Zementverkauf in Russland und Aserbaidschan an.

Beim Asphalt gingen die Volumen um 2 Prozent zurück, weil die Nachfrage in Nordamerika sank. Der Transportbetonabsatz tauchte gar um 12,9 Prozent. Der Konzern hatte eine Reihe von Transportbetonzentralen geschlossen, die zu wenig profitabel waren.

Erwartungen in etwa erfüllt

Damit hat Holcim die Erwartungen der Finanzgemeinde in etwa erfüllt. Analysten hatten gemäss der Nachrichtenagentur AWP im Durchschnitt zwar mit mehr Umsatz, aber weniger Reingewinn nach Minderheiten gerechnet. Beim betrieblichen EBITDA hat Holcim die Erwartungen genau erfüllt.

Dem Konzern machten im vergangenen Jahr die Krise in grossen Schwellenländern zu schaffen, deren Währungen einbrachen. So litt das Geschäft unter der Talfahrt der indischen, indonesischen und brasilianischen Währung. Insgesamt frass dies beinahe 800 Mio. Fr. Umsatz weg. Auf vergleichbarer Basis wäre der Umsatz stabil geblieben.

Für das laufende Jahr rechnet Holcim mit einer Steigerung des Zementabsatzes rund um den Globus. Der Absatz von Zuschlagsstoffen wie Schotter, Kies und Sand dürfte unverändert bleiben.

Der grössere Absatz in Asien, Europa, Nordamerika und Afrika, Naher Osten dürfte von sinkenden Verkäufen in Lateinamerika zunichte gemacht werden. Beim Transportbeton sei mit Ausnahme von Europa und Lateinamerika in den meisten Regionen mit einer Zunahme zu rechnen, hiess es.

Steigerung erwartet

Die Firmenspitze geht von einer Steigerung des Betriebsgewinns aus eigener Kraft aus. Das Sparprogramm werde zu einer weiteren Verbesserung der operativen Margen führen.

Wie bereits bekannt tritt Verwaltungsratspräsident Rolf Soiron nach 11 Jahren im Amt aus Altergründen zurück. Sein Nachfolger soll der Chef des deutschen Technologiekonzerns Linde, Wolfgang Reitzle, werden.
(bert/sda)
publiziert: Mittwoch, 26. Februar 2014 / 07:58 Uhr , aktualisiert: Mittwoch, 26. Februar 2014 / 09:54 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Schlechteres Betriebsergebnis

Gewinn- und Umsatzeinbruch bei Holcim

Zürich - Der starke Franken hat den Umsatz des Zementkonzerns Holcim im ersten Halbjahr stark gedrückt. Der konsolidierte Umsatz sank um 6 Prozent auf 9,06 Mrd. Franken. Der Reingewinn ging gar um fast 15 Prozent auf 485 Mio. Fr. zurück.
weiterlesen
Im ersten Quartal mehr verdient

Holcim zeigt sich als solider Fusionspartner

Zürich - Der Zementhersteller Holcim präsentiert sich vor seiner Fusion mit dem französischen Konkurrenten Lafarge als solider Partner. Der Konzern hat im ersten Quartal des laufenden Jahres mehr Zement verkauft, das Sparprogramm weiter vorangetrieben und so operativ mehr verdient.
weiterlesen
Zementhersteller

Holcim und Lafarge führen Gespräche über Fusion

Zürich - Die beiden weltgrössten Zementhersteller Holcim und Lafarge führen Gespräche über eine mögliche Fusion. Die Gespräche seien fortgeschritten, teilte Holcim am Freitag mit. Allerdings sei noch keine Einigung zustande gekommen.
weiterlesen
Deutlich weniger verkauft

Holcim senkt Ausblick für 2013

Zürich - Der Zementhersteller Holcim konnte in den ersten neun Monaten nicht so viel verkaufen wie im Vorjahr. Der Absatz von Zement, Zuschlagstoffen, Transportbeton und Asphalt schrumpfte spürbar.
weiterlesen
Zement in der Eurokrise

Holcim zieht sich aus Spanien zurück

Zürich - Nach jahrelanger Talfahrt zieht Holcim im Krisenland Spanien die Notbremse. Der grösste Zementkonzern der Welt übergibt die Mehrheit an seinem dortigen Geschäft an den Konkurrenten Cemex. Für mindestens fünf Jahre bleibt Holcim noch mit 25 Prozent am gemeinsamen Geschäft beteiligt.
weiterlesen
Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes

Mobile App «BauFakten»

«BauFakten» verschafft durch einfache Visualisierung der Daten einen raschen Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes und der ganzen Bauwirtschaft.
weiterlesen
Lohnverhandlungen erfolglos

Kein Lohnabschluss 2018 im Bauhauptgewerbe

Der Schweizerische Baumeisterverband und die Gewerkschaften Unia und Syna haben bei den Verhandlungen über den Lohn 2018 für das Baustellenpersonal keine gemeinsame Lösung gefunden. Trotz unsicheren Marktaussichten und ständig abnehmenden Margen legte der Baumeisterverband den Gewerkschaften ein faires Angebot vor: Eine individuelle Erhöhung der Effektivlöhne um 0,5 Prozent sowie eine Erhöhung sämtlicher Mindestlöhne um 0,3 Prozent.
weiterlesen
Collaboration - Alle zusammen oder jeder für sich?

SWISSBAU 2018

Vom 16. bis 20. Januar findet in Basel die Swissbau 2018 statt. Zum ersten Mal überhaupt steht sie unter einem übergeordneten Motto. So heisst es im Januar «Collaboration - alle zusammen oder jeder für sich?». Im Zentrum steht die Digitalisierung, mit all ihren Facetten und Herausforderungen für die Baubranche.
weiterlesen
Kostengünstige Wärmeversorgung mit Geothermie

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Im Mai 2017 wurde der Energiestrategie 2050 die Zustimmung erteilt. Das bedeutet mehr Chancen für eine Wärmeversorgung aus erneuerbaren Energien. Ein breiterer Umstieg auf Erdwärme bringt eine bessere Technologie und folglich eine gründlichere und kostengünstigere Ausnutzung dieser Energie mit sich.
weiterlesen
Dämmplattenhersteller

Franzosen kaufen Schweizer Pavatex

Cham ZG - Der Schweizer Dämmplattenhersteller Pavatex wird vom französischen Unternehmen Soprema aufgekauft. Die Soprema-Gruppe erwarb 100 Prozent der Aktien der in Cham ZG domizilierten Traditionsfirma. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.
weiterlesen
Positive erste vier Monate

Hilti rechnet mit deutlichem Umsatzanstieg

Schaan FL - Aufgrund der positiven Umsatzentwicklung in den ersten vier Monaten 2016 erwartet der Liechtensteiner Hilti-Konzern für 2016 einen deutlichen Anstieg des Umsatzes. Harzig laufen allerdings weiterhin die Geschäfte in Lateinamerika.
weiterlesen
Sika-Streit

Sika-Aktionäre lehnten Vergütung für Verwaltungsrat ab

Baar ZG - Die Verwaltungsräte des Bauchemiekonzerns Sika haben im vergangenen Jahr gratis gearbeitet. Die Aktionäre lehnten an der Generalversammlung am Dienstag die Auszahlung der Löhne mit rund 66,46 Nein-Stimmen ab.
weiterlesen
Streit nimmt kein Ende

Sika-GV im Zeichen des Übernahmekampfs

Baar ZG - Fünf statt 53 Prozent: Die Erben von Sika-Gründer Kaspar Winkler können auch an dieser Generalversammlung nicht ihr gesamtes Stimmgewicht in die Waagschale werfen. Der Verwaltungsrat des Bauchemieherstellers beschränkt erneut deren Stimmkraft.
weiterlesen
Umsatz um 6,6 Prozent höher

Sika legt weiteres Rekordquartal hin

Baar ZG - Vor dem neuerlichen Showdown an der (heutigen) Generalversammlung glänzt der Bauchemie-Konzern Sika erneut mit einem Rekordquartal. Der Umsatz wuchs im ersten Quartal um 6,6 Prozent - wegen des Wachstums und weil sich die Währungssituation günstiger entwickelte.
weiterlesen
Elf prozentige Gewinnsteigerung

Elektroinstallationsgruppe Burkhalter verdient 2015 mehr

Zürich - Die Elektroinstallationsgruppe Burkhalter hat im vergangenen Jahr mehr verdient: Unter dem Strich blieben 35 Millionen Franken übrig, rund 11 Prozent mehr als im Vorjahr.
weiterlesen