Unternehmen suchen

Beschwerde gegen Bauprojekt im Wallis abgewiesen

Helvetia Nostra befürchtet Rechtsmissbrauch
Helvetia Nostra fürchtet eine spätere Umwandlung in Zweitwohnungen. (pixelio.de)
Rainer Sturm
Lausanne - Das Bundesgericht hat eine Beschwerde von Franz Webers Umweltorganisation Helvetia Nostra gegen ein Bauprojekt im Wallis im Hauptpunkt abgewiesen. Die Umweltorganisation befürchtete einen Rechtsmissbrauch bei einem Bauprojekt für Erstwohnungen in Verbier.
Die Gemeinde Bagnes hatte eine Baubewilligung für ein Bauprojekt für Zweitwohnungen in dem als Wintersportort bekannten Ortsteil Verbier erteilt. In der Folge des Grundsatz-Urteils des Bundesgerichts zum Zweitwohnungsartikel vom 22. Mai 2013 wurde das Projekt zu Erstwohnungen abgeändert.

Die Gemeinde passte die Baubewilligung an, unter der Auflage, dass die Wohnungen nur an Personen mit Wohnsitz in Bagnes gehen dürfen. Das Walliser Kantonsgericht erachtete eine Beschwerde von Helvetia Nostra gegen das Bauprojekt darauf als gegenstandslos, da es sich um Erstwohnung handle.

Rechtsmissbrauch angeprangert

Die Umweltorganisation reichte gegen den Entscheid des Kantonsgerichts Beschwerde vor dem Bundesgericht ein. Helvetia Nostra prangerte einen Rechtsmissbrauch an.

Die Umweltorganisation befürchtete, dass die Wohnungen wieder in Zweitwohnungen umgewandelt werden könnten, falls sich kein Käufer findet. Die Vorgaben der Gemeinde zur Nutzung als Erstwohnung würden keine ausreichende Garantie darstellen.

Sie bezog sich dabei auf den Artikel 15 der Botschaft des Bundesrates zum Zweitwohnungsgesetz. Dieses wurde im Februar den Eidgenössischen Räten zugestellt, eine Debatte steht noch aus.

Der Artikel 15 Absatz 2 sieht vor, dass Unterkünfte als Zweitwohnungen genutzt werden können, wenn der Beweis erbracht wird, dass sie nicht als Erstwohnungen genutzt werden können. Der Artikel erlaubt es, dass die Nutzungsbeschränkungen sistiert werden können.

Nicht genügend Beweise

Das Bundesgericht anerkennt, dass die Bauzone, in der das Bauprojekt in Verbier umgesetzt werden soll, nicht für einen dauerhaften Wohnsitz bestimmt ist, im Gegensatz zu anderen Bauzonen in der Gemeinde Bagnes. Erstwohnungen seien in diesem Gebiet jedoch nicht ausdrücklich verboten.

Die Richter in Lausanne erachten insgesamt die Voraussetzungen für einen Rechtsmissbrauch nicht als genügend erwiesen an. Bei den Befürchtungen von Helvetia Nostra handle es sich um Spekulationen. Die Beschwerde wurde deshalb in diesem Hauptpunkt abgewiesen. Die drei Wohnungen in Verbier können gebaut werden.

Dies sei ein schlechtes Zeichen an die Eidgenössischen Räte, die bald über die Umsetzung der am 11. März 2012 angenommenen Zweitwohnungsinitiative entscheidet, sagte Pierre Chiffelle, Anwalt von Helvetia Nostra, der Nachrichtenagentur sda. Die Hürde, einen Rechtsmissbrauch zu beweisen, werde durch dieses Urteil erhöht. (Urteil 1C_874/2013 vom 4. April 2014)
(bert/sda)
publiziert: Donnerstag, 17. April 2014 / 16:30 Uhr , aktualisiert: Donnerstag, 17. April 2014 / 17:06 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Zweitwohnungen

Walliser Anwaltskammer rügt Helvetia-Nostra-Anwalt

Sitten - Die Walliser Anwaltskammer hat Helvetia Nostra-Anwalt Pierre Chiffelle gerügt. Dieser hatte im Namen von Nachbarn ohne deren Auftrag Bauprojekte im Wallis juristisch bekämpft.
weiterlesen
Zweitwohnungen

Wallis fordert weitere Lockerungen beim Zweitwohnungsgesetz

Sitten - Die Zweitwohnungsinitiative soll weniger streng umgesetzt werden, als vom Bundesrat vorgesehen. Dies fordern die Walliser Gemeinden und die Wirtschaft. Vor allem die Sanierung und der Ausbau von bestehenden Wohnungen soll möglich bleiben.
weiterlesen
Ungenügende Umsetzung

Initianten der Zweitwohnungsinitiative drohen mit Referendum

Bern - Das vom Bundesrat geplante Zweitwohnungsgesetz ist aus Sicht der Initianten eine «Parodie von Demokratie». Im Entwurf habe kein einziger der in der Vernehmlassung durch Umweltschützer eingebrachte Vorschläge Niederschlag gefunden, kritisierte der Anwalt der Initianten. Er droht mit dem Referendum.
weiterlesen
Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes

Mobile App «BauFakten»

«BauFakten» verschafft durch einfache Visualisierung der Daten einen raschen Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes und der ganzen Bauwirtschaft.
weiterlesen
Lohnverhandlungen erfolglos

Kein Lohnabschluss 2018 im Bauhauptgewerbe

Der Schweizerische Baumeisterverband und die Gewerkschaften Unia und Syna haben bei den Verhandlungen über den Lohn 2018 für das Baustellenpersonal keine gemeinsame Lösung gefunden. Trotz unsicheren Marktaussichten und ständig abnehmenden Margen legte der Baumeisterverband den Gewerkschaften ein faires Angebot vor: Eine individuelle Erhöhung der Effektivlöhne um 0,5 Prozent sowie eine Erhöhung sämtlicher Mindestlöhne um 0,3 Prozent.
weiterlesen
Collaboration - Alle zusammen oder jeder für sich?

SWISSBAU 2018

Vom 16. bis 20. Januar findet in Basel die Swissbau 2018 statt. Zum ersten Mal überhaupt steht sie unter einem übergeordneten Motto. So heisst es im Januar «Collaboration - alle zusammen oder jeder für sich?». Im Zentrum steht die Digitalisierung, mit all ihren Facetten und Herausforderungen für die Baubranche.
weiterlesen
Kostengünstige Wärmeversorgung mit Geothermie

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Im Mai 2017 wurde der Energiestrategie 2050 die Zustimmung erteilt. Das bedeutet mehr Chancen für eine Wärmeversorgung aus erneuerbaren Energien. Ein breiterer Umstieg auf Erdwärme bringt eine bessere Technologie und folglich eine gründlichere und kostengünstigere Ausnutzung dieser Energie mit sich.
weiterlesen
Dämmplattenhersteller

Franzosen kaufen Schweizer Pavatex

Cham ZG - Der Schweizer Dämmplattenhersteller Pavatex wird vom französischen Unternehmen Soprema aufgekauft. Die Soprema-Gruppe erwarb 100 Prozent der Aktien der in Cham ZG domizilierten Traditionsfirma. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.
weiterlesen
Positive erste vier Monate

Hilti rechnet mit deutlichem Umsatzanstieg

Schaan FL - Aufgrund der positiven Umsatzentwicklung in den ersten vier Monaten 2016 erwartet der Liechtensteiner Hilti-Konzern für 2016 einen deutlichen Anstieg des Umsatzes. Harzig laufen allerdings weiterhin die Geschäfte in Lateinamerika.
weiterlesen
Sika-Streit

Sika-Aktionäre lehnten Vergütung für Verwaltungsrat ab

Baar ZG - Die Verwaltungsräte des Bauchemiekonzerns Sika haben im vergangenen Jahr gratis gearbeitet. Die Aktionäre lehnten an der Generalversammlung am Dienstag die Auszahlung der Löhne mit rund 66,46 Nein-Stimmen ab.
weiterlesen
Streit nimmt kein Ende

Sika-GV im Zeichen des Übernahmekampfs

Baar ZG - Fünf statt 53 Prozent: Die Erben von Sika-Gründer Kaspar Winkler können auch an dieser Generalversammlung nicht ihr gesamtes Stimmgewicht in die Waagschale werfen. Der Verwaltungsrat des Bauchemieherstellers beschränkt erneut deren Stimmkraft.
weiterlesen
Umsatz um 6,6 Prozent höher

Sika legt weiteres Rekordquartal hin

Baar ZG - Vor dem neuerlichen Showdown an der (heutigen) Generalversammlung glänzt der Bauchemie-Konzern Sika erneut mit einem Rekordquartal. Der Umsatz wuchs im ersten Quartal um 6,6 Prozent - wegen des Wachstums und weil sich die Währungssituation günstiger entwickelte.
weiterlesen
Elf prozentige Gewinnsteigerung

Elektroinstallationsgruppe Burkhalter verdient 2015 mehr

Zürich - Die Elektroinstallationsgruppe Burkhalter hat im vergangenen Jahr mehr verdient: Unter dem Strich blieben 35 Millionen Franken übrig, rund 11 Prozent mehr als im Vorjahr.
weiterlesen