Unternehmen suchen

Bauarbeiter fordern vollen Lohn bei Schlechtwetter

Sozialer Schutz
Baustelle. (ex-press.ch) / David Adair
Zürich - Vor den Verhandlungen für einen neuen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) haben Gewerkschaften die Bauarbeiter nach ihren Anliegen befragt. Die Resultate überraschten, stehen doch nicht mehr Ferien oder höhere Zulagen an der Spitze.
Am wichtigsten ist den befragten 16'000 Bauarbeitern ein Ausbau des sozialen und gesundheitlichen Schutzes, wie die Gewerkschaften Unia und Syna am Dienstag mitteilten. Die Ergebnisse dieser bislang einzigartig breiten Umfrage überraschten, hiess es.

Mit 68,2 Prozent sprachen sich am meisten Bauarbeiter für eine volle Lohnfortzahlung bei unverschuldeten Ausfallstunden infolge Krankheit, Unfall oder Schlechtwetter aus. Heute werden in der Regel nur 80 Prozent des Lohnes gewährt.

Bei den Forderungen an den neuen GAV folgt mit 65,8 Prozent der Nennungen eine klare Regelung, wann Bauleute ihre Arbeit bei Kälte, Nässe oder Hitze einstellen können, um ihre Gesundheit zu schützen. Schlechtwetter ist laut Unia ein wesentlicher Grund dafür, dass jedes Jahr einer von fünf Bauarbeitern verunfallt.

55,1 Prozent der Bauleute sprachen sich zudem für einen verbesserten Kündigungsschutz ab 50 Jahren und für gewerkschaftlich aktive Bauleute aus. Höhere Zuschläge und Spesen sowie mehr Ferien und Feiertage wurden nur von rund einem Drittel genannt. Lediglich 27,6 Prozent nannten «klar geregelte Arbeitszeiten» als Ziel.

Lohnverhandlungen gescheitert

Auf Basis des Gesamtarbeitsvertrages verhandeln die Sozialpartner jährlich über Lohnerhöhungen. Für 2011 kam es allerdings zu keiner Einigung. Der Schweizerische Baumeisterverband (SBV) brach die Verhandlungen ab und empfahl seinen Mitgliedern eine Lohnerhöhung um 1 Prozent. Die Gewerkschaften hatten 2,7 Prozent gefordert.

Das ist laut Unia ein «schlechtes Vorzeichen» für die GAV-Verhandlungen. Die Gewerkschaften wollten aber dennoch offen und lösungsorientiert in die Verhandlungen steigen, für die erste vorbereitende Gespräche im Februar stattfinden sollen. In der Vergangenheit ist es auf dem Bau mehrfach zu Streiks gekommen.

(bert/sda)
publiziert: Dienstag, 18. Januar 2011 / 15:12 Uhr , aktualisiert: Dienstag, 18. Januar 2011 / 15:12 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Verhandlungen gescheitert

Bau-GAV blockiert - Unia droht

Bern - Die Verhandlungen über einen neuen Landesmantelvertrag für das Baugewerbe sind vorerst gescheitert. Die Gewerkschaften werfen den Baumeistern Wortbruch vor und drohen mit Kampfmassnahmen. Der Baumeisterverband hatte die bisherigen Verhandlungsergebnisse am Mittwoch zurückgewiesen.
weiterlesen
GAV läuft Ende Jahr aus

Baubranche steht vor neuem Arbeitskampf

Zürich - Auf dem Bau stehen die Zeichen wieder auf Arbeitskampf: Die Bauarbeiter wollen am Samstag in Bern zu Tausenden für einen besseren Gesamtarbeitsvertrag demonstrieren. Laut den Baumeistern provozieren die Gewerkschaften einen vertragslosen Zustand.
weiterlesen
Arbeiter profitieren nicht von starker Baubranche

Unia soll mit Baumeistern nur Verbesserungen verhandeln

Bern - Bei den GAV-Verhandlungen im Baugewerbe stehen die Zeichen aus Gewerkschaftssicht auf Konfrontation: Die 300 Delegierten des Unia-Bauarbeiterparlaments wollen, dass die Gewerkschaft lediglich über Verbesserungen verhandelt - Verschlechterungen sind ausgeschlossen.
weiterlesen
Trasfor-Angestellte im Tessin im Streik

Streikende bei Trasfor im Tessin

Lugano - Rund 120 Mitarbeiter des Tessiner Elektrounternehmens Trasfor haben am Dienstag ihre Arbeit niedergelegt. Sie protestierten damit gegen die von der Direktion geforderte unbezahlte Mehrarbeit. Am Abend wurde der Streik nach erfolgreichen Gesprächen beendet.
weiterlesen
Löhne steigen

Travail.Suisse ist zufrieden mit Lohnrunde

Bern - Mit Zufriedenheit, aber «ohne überschäumende Freude», blickt der Gewerkschaftsdachverband Travail.Suisse auf die Lohnrunde 2011 zurück. Bei Lohnerhöhungen von 1,5 bis 2,5 Prozent fielen die Abschlüsse aus Sicht des Verbandes insgesamt befriedigend aus.
weiterlesen
SBV Schweiz. Baumeisterverband

Start des Informationssystems Allianz Bau (ISAB) Ein grosser Schritt für eine bessere Durchsetzung der Mindestarbeitsbedingungen

Firmen, welche die Mindestarbeitsbedingungen nicht einhalten, schaden dem Grossteil der korrekten Betriebe und ihren Mitarbeitenden. Darum haben die Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisationen des Bauhaupt- und Ausbaugewerbes den Paritätischen Verein Informationssystem Allianz Bau (ISAB) gegründet, dessen System im März online ging. ISAB stellt für das Bauhaupt- und Ausbaugewerbe national einheitliche Daten im Bereich GAV-Vollzug auf eine datenschutzkonforme Art und Weise zentral zur Verfügung.
weiterlesen
Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes

Mobile App «BauFakten»

«BauFakten» verschafft durch einfache Visualisierung der Daten einen raschen Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes und der ganzen Bauwirtschaft.
weiterlesen
Lohnverhandlungen erfolglos

Kein Lohnabschluss 2018 im Bauhauptgewerbe

Der Schweizerische Baumeisterverband und die Gewerkschaften Unia und Syna haben bei den Verhandlungen über den Lohn 2018 für das Baustellenpersonal keine gemeinsame Lösung gefunden. Trotz unsicheren Marktaussichten und ständig abnehmenden Margen legte der Baumeisterverband den Gewerkschaften ein faires Angebot vor: Eine individuelle Erhöhung der Effektivlöhne um 0,5 Prozent sowie eine Erhöhung sämtlicher Mindestlöhne um 0,3 Prozent.
weiterlesen
Collaboration - Alle zusammen oder jeder für sich?

SWISSBAU 2018

Vom 16. bis 20. Januar findet in Basel die Swissbau 2018 statt. Zum ersten Mal überhaupt steht sie unter einem übergeordneten Motto. So heisst es im Januar «Collaboration - alle zusammen oder jeder für sich?». Im Zentrum steht die Digitalisierung, mit all ihren Facetten und Herausforderungen für die Baubranche.
weiterlesen
Kostengünstige Wärmeversorgung mit Geothermie

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Im Mai 2017 wurde der Energiestrategie 2050 die Zustimmung erteilt. Das bedeutet mehr Chancen für eine Wärmeversorgung aus erneuerbaren Energien. Ein breiterer Umstieg auf Erdwärme bringt eine bessere Technologie und folglich eine gründlichere und kostengünstigere Ausnutzung dieser Energie mit sich.
weiterlesen
Dämmplattenhersteller

Franzosen kaufen Schweizer Pavatex

Cham ZG - Der Schweizer Dämmplattenhersteller Pavatex wird vom französischen Unternehmen Soprema aufgekauft. Die Soprema-Gruppe erwarb 100 Prozent der Aktien der in Cham ZG domizilierten Traditionsfirma. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.
weiterlesen
Positive erste vier Monate

Hilti rechnet mit deutlichem Umsatzanstieg

Schaan FL - Aufgrund der positiven Umsatzentwicklung in den ersten vier Monaten 2016 erwartet der Liechtensteiner Hilti-Konzern für 2016 einen deutlichen Anstieg des Umsatzes. Harzig laufen allerdings weiterhin die Geschäfte in Lateinamerika.
weiterlesen
Sika-Streit

Sika-Aktionäre lehnten Vergütung für Verwaltungsrat ab

Baar ZG - Die Verwaltungsräte des Bauchemiekonzerns Sika haben im vergangenen Jahr gratis gearbeitet. Die Aktionäre lehnten an der Generalversammlung am Dienstag die Auszahlung der Löhne mit rund 66,46 Nein-Stimmen ab.
weiterlesen
Streit nimmt kein Ende

Sika-GV im Zeichen des Übernahmekampfs

Baar ZG - Fünf statt 53 Prozent: Die Erben von Sika-Gründer Kaspar Winkler können auch an dieser Generalversammlung nicht ihr gesamtes Stimmgewicht in die Waagschale werfen. Der Verwaltungsrat des Bauchemieherstellers beschränkt erneut deren Stimmkraft.
weiterlesen
Umsatz um 6,6 Prozent höher

Sika legt weiteres Rekordquartal hin

Baar ZG - Vor dem neuerlichen Showdown an der (heutigen) Generalversammlung glänzt der Bauchemie-Konzern Sika erneut mit einem Rekordquartal. Der Umsatz wuchs im ersten Quartal um 6,6 Prozent - wegen des Wachstums und weil sich die Währungssituation günstiger entwickelte.
weiterlesen