Unternehmen suchen

Australien billigt riesige Kohlemine

Unter neuen Auflagen
Ein riesiges Kohlekraftwerk entsteht in Queensland. (Lizenz: CC BY-3.0) / peterp
Sydney - Die Regierung Australiens hat unter neuen Auflagen erneut grünes Licht für den Start eines riesigen Kohlebergwerks im Bundesstaat Queensland gegeben. Umweltschützer hatten im August einen gerichtlich verfügten Aufschub der Genehmigung erreicht.
Umweltminister Greg Hunt teilte am Donnerstag mit, die neuen Auflagen für den Abbau der Kohle im geplanten Bergwerk Carmichael seien «die strengsten in der australischen Geschichte».

Die in der Mine im Tage- und Untertagebau geförderte Kohle soll über 189 Kilometer per Zug zum Kohlehafen Abbot Point gebracht und dann nach Indien verschifft werden. Abbot Point liegt in der Nähe des weltberühmten Korallenriffs Great Barrier Reef.

Die Regierung hatte schon im Juli vergangenen Jahres grünes Licht für die Mine gegeben. Umweltschützer erreichten im August, dass das höchste Gericht die Genehmigung vorerst aussetzte - vor allem wegen der Folgen für zwei gefährdete Arten, einen Skink und eine Schlange. Zudem argumentierten die Umweltschützer, die Mine werde enorme Mengen von klimaschädlichem Treibhausgas produzieren.

Strenge Auflagen

Die Regierung verhängte nun nach Angaben von Umweltminister Hunt 36 strenge Auflagen. Sie würden die gefährdeten Arten schützen und hätten langfristig positive Auswirkungen für die Umwelt. «Ich werde die Umsetzung der Auflagen vor Beginn der Kohleförderung überwachen», versicherte Hunt. Sollten die Minenbetreiber die Auflagen nicht erfüllen, drohten Strafen oder gar ein Entzug der Genehmigung.

Die Betreiberfirma Adani aus Indien äusserte sich erfreut. Sie will 16,5 Milliarden australische Dollar (knapp 11,4 Milliarden Franken) investieren. Die Mine soll jährlich 60 Millionen Tonnen Kohle abwerfen. Damit wäre sie nach Regierungsangaben die grösste in Australien und eine der grössten weltweit.

(bg/sda)
publiziert: Donnerstag, 15. Oktober 2015 / 10:12 Uhr , aktualisiert: Donnerstag, 15. Oktober 2015 / 10:11 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Australien segnet Projekt ab

Grünes Licht für Hafenausbau vor Great Barrier Reef

Sydney - Die australische Regierung hat grünes Licht für den Ausbau eines Hafens vor dem Great Barrier Reef gegeben: In Abbot Point soll einer der grössten Umschlagplätze für Kohle entstehen. Umweltschützer sind entsetzt.
weiterlesen
Offener Brief von Wissenschaftler

Australiens Regierung gegen Verbot neuer Kohlebergwerke

Sydney - Australiens Regierung hat einen Aufruf zum weltweiten Verbot neuer Kohle-Bergwerke zurückgewiesen. Das Land ist hinter Indonesien und vor Russland der zweitgrösste Kohleexporteur der Welt.
weiterlesen
Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes

Mobile App «BauFakten»

«BauFakten» verschafft durch einfache Visualisierung der Daten einen raschen Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes und der ganzen Bauwirtschaft.
weiterlesen
Lohnverhandlungen erfolglos

Kein Lohnabschluss 2018 im Bauhauptgewerbe

Der Schweizerische Baumeisterverband und die Gewerkschaften Unia und Syna haben bei den Verhandlungen über den Lohn 2018 für das Baustellenpersonal keine gemeinsame Lösung gefunden. Trotz unsicheren Marktaussichten und ständig abnehmenden Margen legte der Baumeisterverband den Gewerkschaften ein faires Angebot vor: Eine individuelle Erhöhung der Effektivlöhne um 0,5 Prozent sowie eine Erhöhung sämtlicher Mindestlöhne um 0,3 Prozent.
weiterlesen
Collaboration - Alle zusammen oder jeder für sich?

SWISSBAU 2018

Vom 16. bis 20. Januar findet in Basel die Swissbau 2018 statt. Zum ersten Mal überhaupt steht sie unter einem übergeordneten Motto. So heisst es im Januar «Collaboration - alle zusammen oder jeder für sich?». Im Zentrum steht die Digitalisierung, mit all ihren Facetten und Herausforderungen für die Baubranche.
weiterlesen
Kostengünstige Wärmeversorgung mit Geothermie

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Im Mai 2017 wurde der Energiestrategie 2050 die Zustimmung erteilt. Das bedeutet mehr Chancen für eine Wärmeversorgung aus erneuerbaren Energien. Ein breiterer Umstieg auf Erdwärme bringt eine bessere Technologie und folglich eine gründlichere und kostengünstigere Ausnutzung dieser Energie mit sich.
weiterlesen
Dämmplattenhersteller

Franzosen kaufen Schweizer Pavatex

Cham ZG - Der Schweizer Dämmplattenhersteller Pavatex wird vom französischen Unternehmen Soprema aufgekauft. Die Soprema-Gruppe erwarb 100 Prozent der Aktien der in Cham ZG domizilierten Traditionsfirma. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.
weiterlesen
Positive erste vier Monate

Hilti rechnet mit deutlichem Umsatzanstieg

Schaan FL - Aufgrund der positiven Umsatzentwicklung in den ersten vier Monaten 2016 erwartet der Liechtensteiner Hilti-Konzern für 2016 einen deutlichen Anstieg des Umsatzes. Harzig laufen allerdings weiterhin die Geschäfte in Lateinamerika.
weiterlesen
Sika-Streit

Sika-Aktionäre lehnten Vergütung für Verwaltungsrat ab

Baar ZG - Die Verwaltungsräte des Bauchemiekonzerns Sika haben im vergangenen Jahr gratis gearbeitet. Die Aktionäre lehnten an der Generalversammlung am Dienstag die Auszahlung der Löhne mit rund 66,46 Nein-Stimmen ab.
weiterlesen
Streit nimmt kein Ende

Sika-GV im Zeichen des Übernahmekampfs

Baar ZG - Fünf statt 53 Prozent: Die Erben von Sika-Gründer Kaspar Winkler können auch an dieser Generalversammlung nicht ihr gesamtes Stimmgewicht in die Waagschale werfen. Der Verwaltungsrat des Bauchemieherstellers beschränkt erneut deren Stimmkraft.
weiterlesen
Umsatz um 6,6 Prozent höher

Sika legt weiteres Rekordquartal hin

Baar ZG - Vor dem neuerlichen Showdown an der (heutigen) Generalversammlung glänzt der Bauchemie-Konzern Sika erneut mit einem Rekordquartal. Der Umsatz wuchs im ersten Quartal um 6,6 Prozent - wegen des Wachstums und weil sich die Währungssituation günstiger entwickelte.
weiterlesen
Elf prozentige Gewinnsteigerung

Elektroinstallationsgruppe Burkhalter verdient 2015 mehr

Zürich - Die Elektroinstallationsgruppe Burkhalter hat im vergangenen Jahr mehr verdient: Unter dem Strich blieben 35 Millionen Franken übrig, rund 11 Prozent mehr als im Vorjahr.
weiterlesen