Unternehmen suchen

AFG muss grosse Abschreibungen tätigen

Grosse Abschreibungen bei AFG
Zu teure Firmenübernahmen führt die Arbonia-Forster-Holding zu grossen Abschreibungen. / AFG
Altstätten - Der Bauzulieferer AFG muss im laufenden Jahr Abschreiber in der Höhe von 80 bis 100 Millionen Franken tätigen. Diese fallen an, weil bei vergangenen Firmenübernahmen aus heutiger Sicht ein zu hoher Kaufpreis gezahlt wurde.
So müssen nach dem Verkauf des deutschen Küchenherstellers Warendorf und des englischen Duschtrennwändeproduzenten Aqualux 40 Mio. Fr. abgeschrieben werden, wie AFG mitteilte. Bedarf für weitere Wertberichtigungen von 40 bis 60 Mio. Fr. gibt es in den Geschäftseinheiten Kühltechnik, Präzisionsstahlrohre und Oberflächentechnologie.

Im Vorfeld eines Investorentags zog AFG am Donnerstag eine positive Bilanz über die eingeleitete Neuausrichtung und Restrukturierung des Konzerns. AFG sei sowohl finanziell als auch strategisch auf Kurs, hiess es. Ab 2104 würden wieder alle Geschäftsbereiche des Konzerns profitabel arbeiten.

Für das laufende Jahr geht AFG von einem nur geringen Wachstum aus. In der ersten Jahreshälfte hat das Ostschweizer Unternehmen einen Konzernverlust von 11,3 Mio. Fr, geschrieben, im vergangenen Jahr betrug der Fehlbetrag in der Konzernbilanz 70,2 Mio. Franken.

(laz/sda)
publiziert: Donnerstag, 15. November 2012 / 08:59 Uhr , aktualisiert: Donnerstag, 15. November 2012 / 08:57 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

AFG verbucht erneut Halbjahresverlust

AFG schreibt Konzernverlust von 11,3 Mio. Franken im Halbjahr

Arbon - Die Arbonia Forster Gruppe (AFG) hat im ersten Halbjahr weniger Umsatz erzielt und erneut einen Verlust geschrieben. Unter dem Strich stand ein Konzernverlust von 11,3 Mio. Franken.
weiterlesen
Arbonia Forster schreibt Verluste

Arbonia Forster rutscht in die roten Zahlen

Arbon TG - Die Industriegruppe AFG Arbonia Forster hat im Geschäftsjahr 2011 einen Nettoverlust von 70,2 Mio. Fr. verzeichnet. Grund für das Minus sind Abschreibungen in der Höhe von insgesamt 73 Mio. Franken. Diese seien wegen des schwierigen Marktumfelds nötig geworden, schreibt die AFG.
weiterlesen
Verluste

AFG rutscht in die roten Zahlen

Arbon TG - Vor einem halben Jahr trat Edgar Oehler als CEO bei der Arbonia Forster zurück. Seit dem Ausscheiden des Firmenpatrons hat die Industriegruppe ein «unbefriedigendes» Halbjahr hinter sich.
weiterlesen
SBV Schweiz. Baumeisterverband

Start des Informationssystems Allianz Bau (ISAB) Ein grosser Schritt für eine bessere Durchsetzung der Mindestarbeitsbedingungen

Firmen, welche die Mindestarbeitsbedingungen nicht einhalten, schaden dem Grossteil der korrekten Betriebe und ihren Mitarbeitenden. Darum haben die Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisationen des Bauhaupt- und Ausbaugewerbes den Paritätischen Verein Informationssystem Allianz Bau (ISAB) gegründet, dessen System im März online ging. ISAB stellt für das Bauhaupt- und Ausbaugewerbe national einheitliche Daten im Bereich GAV-Vollzug auf eine datenschutzkonforme Art und Weise zentral zur Verfügung.
weiterlesen
Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes

Mobile App «BauFakten»

«BauFakten» verschafft durch einfache Visualisierung der Daten einen raschen Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes und der ganzen Bauwirtschaft.
weiterlesen
Lohnverhandlungen erfolglos

Kein Lohnabschluss 2018 im Bauhauptgewerbe

Der Schweizerische Baumeisterverband und die Gewerkschaften Unia und Syna haben bei den Verhandlungen über den Lohn 2018 für das Baustellenpersonal keine gemeinsame Lösung gefunden. Trotz unsicheren Marktaussichten und ständig abnehmenden Margen legte der Baumeisterverband den Gewerkschaften ein faires Angebot vor: Eine individuelle Erhöhung der Effektivlöhne um 0,5 Prozent sowie eine Erhöhung sämtlicher Mindestlöhne um 0,3 Prozent.
weiterlesen
Collaboration - Alle zusammen oder jeder für sich?

SWISSBAU 2018

Vom 16. bis 20. Januar findet in Basel die Swissbau 2018 statt. Zum ersten Mal überhaupt steht sie unter einem übergeordneten Motto. So heisst es im Januar «Collaboration - alle zusammen oder jeder für sich?». Im Zentrum steht die Digitalisierung, mit all ihren Facetten und Herausforderungen für die Baubranche.
weiterlesen
Kostengünstige Wärmeversorgung mit Geothermie

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Im Mai 2017 wurde der Energiestrategie 2050 die Zustimmung erteilt. Das bedeutet mehr Chancen für eine Wärmeversorgung aus erneuerbaren Energien. Ein breiterer Umstieg auf Erdwärme bringt eine bessere Technologie und folglich eine gründlichere und kostengünstigere Ausnutzung dieser Energie mit sich.
weiterlesen
Dämmplattenhersteller

Franzosen kaufen Schweizer Pavatex

Cham ZG - Der Schweizer Dämmplattenhersteller Pavatex wird vom französischen Unternehmen Soprema aufgekauft. Die Soprema-Gruppe erwarb 100 Prozent der Aktien der in Cham ZG domizilierten Traditionsfirma. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.
weiterlesen
Positive erste vier Monate

Hilti rechnet mit deutlichem Umsatzanstieg

Schaan FL - Aufgrund der positiven Umsatzentwicklung in den ersten vier Monaten 2016 erwartet der Liechtensteiner Hilti-Konzern für 2016 einen deutlichen Anstieg des Umsatzes. Harzig laufen allerdings weiterhin die Geschäfte in Lateinamerika.
weiterlesen
Sika-Streit

Sika-Aktionäre lehnten Vergütung für Verwaltungsrat ab

Baar ZG - Die Verwaltungsräte des Bauchemiekonzerns Sika haben im vergangenen Jahr gratis gearbeitet. Die Aktionäre lehnten an der Generalversammlung am Dienstag die Auszahlung der Löhne mit rund 66,46 Nein-Stimmen ab.
weiterlesen
Streit nimmt kein Ende

Sika-GV im Zeichen des Übernahmekampfs

Baar ZG - Fünf statt 53 Prozent: Die Erben von Sika-Gründer Kaspar Winkler können auch an dieser Generalversammlung nicht ihr gesamtes Stimmgewicht in die Waagschale werfen. Der Verwaltungsrat des Bauchemieherstellers beschränkt erneut deren Stimmkraft.
weiterlesen
Umsatz um 6,6 Prozent höher

Sika legt weiteres Rekordquartal hin

Baar ZG - Vor dem neuerlichen Showdown an der (heutigen) Generalversammlung glänzt der Bauchemie-Konzern Sika erneut mit einem Rekordquartal. Der Umsatz wuchs im ersten Quartal um 6,6 Prozent - wegen des Wachstums und weil sich die Währungssituation günstiger entwickelte.
weiterlesen