Unternehmen suchen

5000 Bauarbeiter demonstrieren für mehr Lohn

«Wann sollen die Löhne steigen, wenn nicht jetzt?», so Unia-Co- Präsident Vasco Pedrina auf der Kundgebung. / Gabriela Adair
Zürich - Ein «Warnsignal» an die Bauherren: Mit einem Aktionstag haben tausende von Bauarbeitern auf Baustellen in der ganzen Schweiz für mehr Lohn demonstriert. Sie zeigten sich für eine heisse Lohnrunde kampfbereit.
Laut Gewerkschaft Unia haben 5000 Bauarbeiter für eine Protestaktion ihre Mittagspause verlängert. Sie forderten 220 Franken mehr Lohn. Die Bauherren dagegen wollen nur den Teuerungsausgleich gewähren.

Die Bauleute machten im Hinblick auf neue Verhandlungen mit den Arbeitgebern mobil. Der Schweizerische Baumeisterverband (SBV) hatte die Lohnverhandlung im September abgebrochen, weil er die Lohnforderung der Gewerkschaften für überrissen hielt.

Die Bauarbeiter demonstrierten Kampfbereitschaft. Weitere Aktionen seien nicht ausgeschlossen. Das Unia-Bauarbeiterparlament hatte am vergangenen Samstag für weitere Massnahmen ausgesprochen.

Die Protestaktion wurde über den Mittag auf Baustellen in verschiedenen Schweizer Städten abgehalten. In Zürich haben rund 400 Bauleute auf der Baustelle des Letzigrunds demonstriert. Unia-Co- Präsident Vasco Pedrina bezeichnete die Aktion als Warnsignal an die Baumeister. Man sei kampfbereit, sagte er.

Teuerungsausgleich eine Unverschämtheit

Der von den Baumeistern vorgeschlagene Teuerungsausgleich über 50 Franken sei eine Unverschämtheit, sagte Pedrina. Die Baubranche befinde sich in einem Höhenflug. Seit 15 Jahren gehe es ihr nicht mehr so gut. Einige Baustellen seien sogar leer, weil es zu wenige Bauarbeiter habe.

Entsprechend seien in letzter Zeit die Gewinne der Baumeister gestiegen. Darum sei eine Lohnerhöhung für die Leute auf dem Bau an der Zeit. «Wann sollen die Löhne steigen, wenn nicht jetzt?» fragte Pedrina.

Im Hinblick auf die neue Verhandlungsrunde vom kommenden Freitag verlangt der Gewerkschaftsführer vernünftige Vorschläge der Arbeitgeber.

(fest/sda)
publiziert: Dienstag, 24. Oktober 2006 / 15:43 Uhr , aktualisiert: Dienstag, 24. Oktober 2006 / 15:47 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Lohnkampf im Baugewerbe

Bern - In den Lohnkampf im Baugewerbe kommt Bewegung: Die Gewerkschaften Unia und Syna senken ihre Forderung für eine Lohnerhöhung für alle von 220 Fr. auf 180 Franken.
weiterlesen
Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes

Mobile App «BauFakten»

«BauFakten» verschafft durch einfache Visualisierung der Daten einen raschen Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes und der ganzen Bauwirtschaft.
weiterlesen
Lohnverhandlungen erfolglos

Kein Lohnabschluss 2018 im Bauhauptgewerbe

Der Schweizerische Baumeisterverband und die Gewerkschaften Unia und Syna haben bei den Verhandlungen über den Lohn 2018 für das Baustellenpersonal keine gemeinsame Lösung gefunden. Trotz unsicheren Marktaussichten und ständig abnehmenden Margen legte der Baumeisterverband den Gewerkschaften ein faires Angebot vor: Eine individuelle Erhöhung der Effektivlöhne um 0,5 Prozent sowie eine Erhöhung sämtlicher Mindestlöhne um 0,3 Prozent.
weiterlesen
Collaboration - Alle zusammen oder jeder für sich?

SWISSBAU 2018

Vom 16. bis 20. Januar findet in Basel die Swissbau 2018 statt. Zum ersten Mal überhaupt steht sie unter einem übergeordneten Motto. So heisst es im Januar «Collaboration - alle zusammen oder jeder für sich?». Im Zentrum steht die Digitalisierung, mit all ihren Facetten und Herausforderungen für die Baubranche.
weiterlesen
Kostengünstige Wärmeversorgung mit Geothermie

Erdwärme - erneuerbare Energie mit Zukunft

Im Mai 2017 wurde der Energiestrategie 2050 die Zustimmung erteilt. Das bedeutet mehr Chancen für eine Wärmeversorgung aus erneuerbaren Energien. Ein breiterer Umstieg auf Erdwärme bringt eine bessere Technologie und folglich eine gründlichere und kostengünstigere Ausnutzung dieser Energie mit sich.
weiterlesen
Dämmplattenhersteller

Franzosen kaufen Schweizer Pavatex

Cham ZG - Der Schweizer Dämmplattenhersteller Pavatex wird vom französischen Unternehmen Soprema aufgekauft. Die Soprema-Gruppe erwarb 100 Prozent der Aktien der in Cham ZG domizilierten Traditionsfirma. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.
weiterlesen
Positive erste vier Monate

Hilti rechnet mit deutlichem Umsatzanstieg

Schaan FL - Aufgrund der positiven Umsatzentwicklung in den ersten vier Monaten 2016 erwartet der Liechtensteiner Hilti-Konzern für 2016 einen deutlichen Anstieg des Umsatzes. Harzig laufen allerdings weiterhin die Geschäfte in Lateinamerika.
weiterlesen
Sika-Streit

Sika-Aktionäre lehnten Vergütung für Verwaltungsrat ab

Baar ZG - Die Verwaltungsräte des Bauchemiekonzerns Sika haben im vergangenen Jahr gratis gearbeitet. Die Aktionäre lehnten an der Generalversammlung am Dienstag die Auszahlung der Löhne mit rund 66,46 Nein-Stimmen ab.
weiterlesen
Streit nimmt kein Ende

Sika-GV im Zeichen des Übernahmekampfs

Baar ZG - Fünf statt 53 Prozent: Die Erben von Sika-Gründer Kaspar Winkler können auch an dieser Generalversammlung nicht ihr gesamtes Stimmgewicht in die Waagschale werfen. Der Verwaltungsrat des Bauchemieherstellers beschränkt erneut deren Stimmkraft.
weiterlesen
Umsatz um 6,6 Prozent höher

Sika legt weiteres Rekordquartal hin

Baar ZG - Vor dem neuerlichen Showdown an der (heutigen) Generalversammlung glänzt der Bauchemie-Konzern Sika erneut mit einem Rekordquartal. Der Umsatz wuchs im ersten Quartal um 6,6 Prozent - wegen des Wachstums und weil sich die Währungssituation günstiger entwickelte.
weiterlesen
Elf prozentige Gewinnsteigerung

Elektroinstallationsgruppe Burkhalter verdient 2015 mehr

Zürich - Die Elektroinstallationsgruppe Burkhalter hat im vergangenen Jahr mehr verdient: Unter dem Strich blieben 35 Millionen Franken übrig, rund 11 Prozent mehr als im Vorjahr.
weiterlesen