Bauausrüster
Weitere 320 Stellen der AFG ziehen ins Ausland
publiziert: Donnerstag, 13. Aug 2015 / 09:19 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 13. Aug 2015 / 11:56 Uhr
Der Kauf von Wertbau muss noch vom deutschen Kartellamt genehmigt werden.
Der Kauf von Wertbau muss noch vom deutschen Kartellamt genehmigt werden.

Arbon TG - Der Thurgauer Bauausrüster Arbonia-Forster (AFG) will weitere Stellen von der Schweiz ins Ausland verlagern. Bis zu 320 Arbeitsplätze sind betroffen. Als Grund gibt das Unternehmen den anhaltenden Kosten- und Importdruck im Schweizer Markt an.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Kunststoff-Fensterproduktion vom Standort Villeneuve VD soll ins slowakische Pravenec verlagert werden und die Produktionsstätte im Verlauf des Jahres 2016 geschlossen werden, wie AFG am Donnerstag mitteilte. Dadurch fallen bis 2016 voraussichtlich 90 Stellen in der Schweiz weg.

Zudem soll im Rahmen des Kaufs des ostdeutschen Fensterherstellers Wertbau die Holz- und Holz/Aluminium-Fensterproduktion über die kommenden drei Jahre schrittweise von Altstätten SG an den deutschen Standort Langenwetzendorf verlagert werden. Davon sind bis zu 160 weitere Schweizer Arbeitsstellen betroffen. Der Kauf von Wertbau muss noch vom deutschen Kartellamt genehmigt werden.

Sorgenkind Gebäudehüllen

Damit muss vor allem die Division Gebäudehüllen Federn lassen, das Sorgenkind von AFG. Aber auch in der Division Gebäudetechnik will der Bauausrüster bis Ende nächsten Jahres rund 70 Stellen streichen. Die Sonderheizkörper-Produktion soll vom Standort Arbon TG ins tschechische Stribro verlagert werden.

Bereits in Gang ist die im März angekündigte Verlagerung von 150 bis 200 Stellen von Altstätten SG nach Pravenec - wiederum in der Division Gebäudehüllen. In Altstätten sollen künftig nur noch Kunststoff-Haustüren sowie Sonder- und Expressfertigungen hergestellt werden.

Um die finanzielle Flexibilität für die geplante Restrukturierung zu schaffen, plant AFG eine Kapitalerhöhung von rund 200 Millionen Franken. Ankeraktionär Michael Pieper und seine Artemis-Gruppe unterstützten die geplanten Massnahmen, hiess es. Sie hätten die volle Ausübung der ihr im Rahmen der ordentlichen Kapitalerhöhung zustehenden Bezugsrechte zugesichert und zögen zusätzlich in Betracht, den Anteil am AFG-Aktienkapital weiter zu erhöhen.

Rote Zahlen im ersten Halbjahr

Der Konzern sieht sich einem starken Wettbewerbsdruck ausgesetzt, der sich durch den starken Franken noch verschärft hat. Die neue Währungssituation sowie der anhaltende starke Import- und Wettbewerbsdruck setzten die AFG einem äusserst schwierigen Wettbewerbsumfeld aus und hätten zu einem enttäuschenden operativen Ergebnis geführt, schrieb AFG.

Vor Zinsen und Steuern (EBIT) schreibt AFG in der ersten Jahreshälfte 2015 rote Zahlen. Der operative Verlust beläuft sich auf 125,4 Millionen Franken, nach einem Betriebsgewinn von 5,8 Millionen Franken im Vorjahressemester.

Unter dem Strich beträgt der Verlust 132,6 Millionen Franken. Einmalkosten und Wertberichtigungen von 122,5 Millionen Franken belasteten das Ergebnis, wie AFG erklärte. Der Umsatz gab um 4,9 Prozent auf 425,1 Millionen Franken nach.

Im Gesamtjahr werden die Restrukturierungskosten das Konzernergebnis zusätzlich belasten. Insgesamt soll der Reinverlust 160 bis 190 Millionen betragen. 2014 hatte AFG zum ersten Mal seit 2010 wieder einen Gewinn geschrieben, dieser betrug 15,1 Millionen Franken.

Mittelfristig erwartet AFG aber, die Profitabilität zu erhöhen. Bis 2018 soll der Gewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) aber auf 100 Millionen Franken steigen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese baugewerbe.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Arbon TG - Der Ostschweizer Bauausrüster Arbonia-Forster (AFG) hat im ... mehr lesen
AFG hatte im August einen Jahresumsatz von 900 bis 940 Millionen Franken in Aussicht gestellt.
Laut Michael Pieper sei bei Arbonia Forster Geld «verblödet» worden. (Archivbild)
Arbon TG - Der Herr im Haus hat ... mehr lesen
Arbon TG - Der starke Franken ... mehr lesen
Arbonia-Forster kämpft gegen den starken Franken.
Arbon TG - Der neue Hauptaktionär des Bauausrüsters AFG gibt dem Unternehmen mehrere Jahre Zeit, um aus den derzeit schlechten Zahlen zu kommen: «Ich würde sagen: 5 bis 8 Jahre braucht man bei Arbonia schon für einen langfristigen, nachhaltigen Erfolg», sagte Michael Pieper. mehr lesen 
Arbon - Der Bauausrüster AFG Arbonia-Forster steigt aus dem Küchengeschäft aus. Das Unternehmen verkauft die Schweizer Marktführer Piatti und Forster Schweizer Stahlküchen an den deutschen Hersteller Alno. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Abgestürzter Bagger.
Abgestürzter Bagger.
Missgeschick beim Abladen  Trimmis GR - In Trimmis GR ist beim Abladen ein Bagger zuerst von einem Lastwagen und dann 15 Meter einen steilen Abhang hinunter gestürzt. Die Arbeitsmaschine wurde stark beschädigt. Verletzt wurde niemand. mehr lesen 
Mehrheits-Aktionär  Der saudische Bau- und Immobilienunternehmer Monquez Alyousef wird ... mehr lesen  
Wohlen ist in neuen Händen.
Gotthard 2016  Bellinzona - Italien ist über den Gotthard und den Lötschberg gleich doppelt an die NEAT angebunden - zudem werden die Metropolen Zürich und Mailand ab Dezember 2016 näher zusammenrücken. Italiener und Schweizer verbindet ausserdem das gemeinsame Tunnelbau-Erbe. mehr lesen  
Aktion kostet 700'000 Fr.  Bellinzona - In Bellinzona ist am Dienstag die 1400 Tonnen schwere Jahrhundertwende-Villa ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien überwiesen.
Finanzplatz Argentiniens Staatschef will Geld in Saatsanleihen anlegen Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes Geld nun in Staatsanleihen in der Heimat ...
Wisekey ist das erste Unternehmen das im laufenden Jahr an die Börse ging.
Börse Zürich Wisekey-Aktie stürzt beim Börsengang ab Zürich - Lange war es ruhig am Schweizer IPO-Markt. ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 5°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 6°C 15°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 8°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten