Baumesse
Swissbau 2016 in Basel zeigt die Zukunft der Bauwirtschaft
publiziert: Dienstag, 12. Jan 2016 / 14:14 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Jan 2016 / 14:36 Uhr
Bundesrat Ueli Maurer an der Swissbau 2016.
Bundesrat Ueli Maurer an der Swissbau 2016.

Basel - Basel ist für fünf Tage Treffpunkt der Baubranche: Die wichtigste Schweizer Fachmesse Swissbau 2016 hat am Dienstag ihre Tore geöffnet. 1100 Aussteller aus 19 Ländern präsentieren sich auf 140'000 Quadratmetern. Erwartet werden wieder 100'000 Besucher.

Nach einem knapp stündigen Rundgang äusserte sich Bundesrat Ueli Maurer «begeistert» über das an der Messe Gebotene. Er, dessen Vorfahren im 17. Jahrhundert aus dem Bergell ins Wallis gezogen seien, um als Bauleute zu arbeiten, verwies mit Stolz auf grosse Bau- und Ingenieurleistungen in der Schweizer Geschichte.

In Zukunft müsse das Geld wieder mehr in Infrastruktur statt in Konsum gesteckt werden, sagte Maurer bei einem seiner ersten Auftritte als frischgebackener Finanzminister. Die Baubranche müsse für gute Leute aber wieder attraktiver werden; beispielsweise herrsche heute in der Schweiz Mangel an ausgebildeten Ingenieuren.

Wachstum und Herausforderungen

Mit rund 500'000 Beschäftigten erzielt die Schweizer Baubranche 63 Milliarden Jahresumsatz, wie bauenschweiz-Präsident Hans Killer sagte. Aktuell sei eine kleine Baisse spürbar, wie der 2015 um 7,9 Prozent gesunkene Zementverbrauch belege. Tourismusregionen seien stärker betroffen als andere. Schon 2017 solle es wieder aufwärts gehen.

Anhaltendes Wachstum bringe indes einige Herausforderungen, wie SIA-Präsident Stefan Cadosch vor den Medien mahnte. Mehr Leute - auch wegen Migration - bedeute mehr Flächenverbrauch und mehr Verkehr. Die Branche solle den gesellschaftlichen Nutzen im Auge behalten, auch mit aller innovativen Technik, die an der Messe zu sehen sei.

Noch deutlicher wurde Walter Steinmann, Direktor des Bundesamtes für Energie (BfE): Die Energiewende sei auf engagierte Planer und Investoren angewiesen. Und die Baubranche müsse an Qualität zulegen, namentlich punkto Professionalisierung und Schnittstellen, Kundenorientierung sowie Umgang mit den eigenen Arbeitskräften.

Volles Messe-Spektrum

Zielpublikum der Swissbau, einer der grössten Branchenmessen in Europa, sind Fachleute aus Planung, Investment, Baugewerbe, Handel und Immobilienwirtschaft sowie private Bauherren. Laut der Messeleitung ist die ganze Immobilien-Wertschöpfungskette vertreten. Neben Verkauf und Kontakten steht auch Wissensvermittlung im Fokus.

Neues verspricht die Swissbau zu den Themen Konzept und Planung, Rohbau und Gebäudehülle, Baustelle und Werkhof, Gebäudetechnik sowie Innenausbau. Auch übergreifendes wird ausgeleuchtet, etwa zur Digitalisierung, neuen Materialien und Systemen sowie zur Fachbildung. Neben Firmen treten auch Verbände und Amtsstellen auf.

Als aktuelles Tiefbau-Highlight wird heuer der Gotthard-Basistunnel vorgestellt, dessen Eröffnung im Juni und Inbetriebnahme im Dezember 2016 vorgesehen ist. Ein spezielles urbanes Raumgefühl verspricht die Messe ferner im Teil «Raumwelten» des Ausstellungsmachers Martin Heller und des Architekten Sergio Cavero.

 

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Abgestürzter Bagger.
Abgestürzter Bagger.
Missgeschick beim Abladen  Trimmis GR - In Trimmis GR ist beim Abladen ein Bagger zuerst von einem Lastwagen und dann 15 Meter einen steilen Abhang hinunter gestürzt. Die Arbeitsmaschine wurde stark beschädigt. Verletzt wurde niemand. mehr lesen 
Mehrheits-Aktionär  Der saudische Bau- und Immobilienunternehmer Monquez Alyousef wird ... mehr lesen  
Wohlen ist in neuen Händen.
Auch Italien baut an einer aufwändigen Nord-Süd-Tunnel-Verbindung durch die Alpen.
Gotthard 2016  Bellinzona - Italien ist über den Gotthard und den Lötschberg gleich doppelt an die NEAT angebunden - zudem werden die Metropolen Zürich und ... mehr lesen  
Aktion kostet 700'000 Fr.  Bellinzona - In Bellinzona ist am Dienstag die 1400 Tonnen schwere Jahrhundertwende-Villa «Carmine» um acht Meter verschoben worden. Die zuständige Spezialfirma ist in diesem Bereich keine Unbekannte. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien überwiesen.
Finanzplatz Argentiniens Staatschef will Geld in Saatsanleihen anlegen Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes Geld nun in Staatsanleihen in der Heimat ...
Wisekey ist das erste Unternehmen das im laufenden Jahr an die Börse ging.
Börse Zürich Wisekey-Aktie stürzt beim Börsengang ab Zürich - Lange war es ruhig am Schweizer IPO-Markt. ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten