Arbeitskonflikt
Lösung für Lohndumping-Fall beim Bau des Roche-Turms
publiziert: Mittwoch, 9. Jul 2014 / 16:02 Uhr
In Zukunft soll im Fall von Lohndumping eine Baustelle gesperrt werden können.
In Zukunft soll im Fall von Lohndumping eine Baustelle gesperrt werden können.

Basel - Für den Lohndumping-Fall beim Bau des Roche-Turms in Basel ist eine Lösung gefunden worden. Unter anderem haben die betroffenen Fassadenbauer eine erste Nachzahlung erhalten. Die Gewerkschaft Unia ist erfreut, erledigt ist für sie der Fall aber noch nicht.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Pharmakonzern Roche hatte am Dienstag bekanntgegeben, den um einen Teil ihres Lohnes geprellten polnischen Fassadenbauern vorerst eine Einmalzahlung zukommen lassen. Die Unia bezifferte den Betrag in einer Mitteilung vom Mittwoch auf 20'000 Franken pro Person oder insgesamt rund eine halbe Million.

«Guter erster Schritt»

Für die Unia ist diese Zahlung ein «guter erster Schritt». Nach Einschätzung der Gewerkschaft ist damit jedoch erst rund die Hälfte der Ausstände beglichen, die den vom polnischen Subunternehmer Poko-AL angestellten rund 30 Fassadenbauern zustehen. Die restlichen Lohnausstände seien nun möglichst schnell im Detail zu berechnen und zu überweisen.

Positiv wertet die Unia auch die Zusicherung von Roche, dass die vom Lohndumping betroffenen Fassadenbauer von der Firma Gartner AG Switzerland in Arlesheim BL übernommen werden. Für sie gelten die Bestimmungen des Gesamtarbeitsvertrags für das Metallbaugewerbe im Kanton Baselland.

Das Arlesheimer Unternehmen gehört zum deutschen Unternehmen Josef Gartner GmbH in Gundelfingen, das die Arbeiten am Roche-Turm an die Poko-AL vergeben hatte. Die Gartner GmbH sieht sich vom polnischen Subunternehmer getäuscht und kündigte diesem am vergangenen Freitag.

Für die Unia, die den bisher grössten Fall von Lohndumping in der Schweiz vergangene Woche publik gemacht hatte, ist die Angelegenheit nun so weit bereinigt, dass alle Fassadenbauer ihre Arbeit nun wieder aufnehmen können. Die Gewerkschaft besteht jedoch darauf, weiterhin freien Zugang zur Baustelle zu haben.

Für die für das Lohndumping verantwortlichen Unternehmen fordert die Unia hohe Konventionalstrafen. Sollte die Firma Gartner vom systematischen Lohndumping gewusst haben, sei sie im Schweizer Markt nicht mehr tragbar. In diesem Fall sei das Unternehmen mit einer Dienstleistungssperre zu bestrafen.

Kantonale Initiative gegen Lohndumping

Um weitere Fälle von Lohndumping zu verhindern, braucht es aus Sicht der Unia neue, griffige Schutzmassnahmen. Sie will deshalb nach den Sommerferien in Basel-Stadt eine kantonale Volksinitiative lancieren, die den heute oft ohnmächtigen Kontrollorganen zu einem wirksamen Instrument verhelfen soll.

Das geplante Volksbegehren soll den Behörden den Auftrag erteilen, bei dringendem Verdacht auf Lohndumping eine Baustelle zu sperren. Aufgenommen werden kann die Arbeit erst dann wieder, wenn der Arbeitgeber die Einhaltung der korrekten Arbeitsbedingungen nachgewiesen oder Nachzahlungen geleistet hat.

Eine solche Initiative hatte die Unia im April schon im Kanton Zürich lanciert. Innerhalb von 33 Stunden wurden 7000 Unterschriften gesammelt. Gereicht hätten 6000.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese baugewerbe.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - In Basel ist am Freitag das höchste Gebäude der Schweiz eingeweiht ... mehr lesen
Bau 1 prägt in Zukunft das Basler Stadtbild.
Schluss mit der Ausbeutung, fordert die Unia. (Archivbild)
Zürich - Die Gewerkschaft Unia kämpft gemeinsam mit den beiden kantonalen Gipsermeisterverbänden gegen Lohndumping auf Zürcher Grossbaustellen. Sie werfen der Gipserfirma ... mehr lesen
Zürich - Die Unia Zürich-Schaffhausen hat am Dienstagmorgen auf der Baustelle ... mehr lesen
Die Unia deckte einen schweren Fall von Lohndumping auf.
Der Auftrag wurde von der Post einem Betrieb aus den Niederlanden vergeben. (Symbolbild)
Bern - Auf einer Baustelle der ... mehr lesen
Basel - Roche hat nach Abklärungen am Donnerstag bestätigt, dass es beim ... mehr lesen
Die ausbezahlten Löhne sollen pro Monat und Arbeiter 5000 bis 6000 Franken zu niedrig gewesen sein.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Basel - Nach den Lohndumping-Vorwürfen der Gewerkschaft Unia ist unklar, wie es beim Bau des höchsten Gebäude der Schweiz weitergeht. Nach Angaben der Unia haben die betroffenen Fassadenbauer die Arbeit niedergelegt. Laut Roche gehen die Arbeiten aber weiter. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Garage wird inzwischen auch gerne als Hobbywerkstatt genutzt.
Die Garage wird inzwischen auch gerne ...
Unglaublich, aber wahr: Die Entwicklung macht selbst vor Garagen und Torantrieben keinen Halt. Wer sich früher aufgrund eines geringen Budgets noch mit einem Carport zufriedengeben musste, kann heute auf verschiedenste, kostengünstige Alternativen an Garagen zurückgreifen und diese mit den innovativsten Torantrieben versehen. mehr lesen 
Missgeschick beim Abladen  Trimmis GR - In Trimmis GR ist beim Abladen ein Bagger zuerst von einem Lastwagen und dann 15 Meter einen steilen Abhang hinunter gestürzt. Die Arbeitsmaschine wurde stark beschädigt. Verletzt wurde niemand. mehr lesen  
Gotthard 2016  Bellinzona - Italien ist über den Gotthard und den Lötschberg gleich doppelt an die NEAT angebunden - zudem werden die Metropolen Zürich und Mailand ab Dezember 2016 näher zusammenrücken. Italiener und Schweizer verbindet ausserdem das gemeinsame Tunnelbau-Erbe. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien überwiesen.
Finanzplatz Argentiniens Staatschef will Geld in Saatsanleihen anlegen Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes Geld nun in Staatsanleihen in der Heimat ...
Wisekey ist das erste Unternehmen das im laufenden Jahr an die Börse ging.
Börse Zürich Wisekey-Aktie stürzt beim Börsengang ab Zürich - Lange war es ruhig am Schweizer IPO-Markt. ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 10°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Bern 6°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 10°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 16°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten