Lohnrunde 2015
Baumeister lassen Lohnverhandlungen platzen
publiziert: Donnerstag, 9. Okt 2014 / 13:51 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 9. Okt 2014 / 15:16 Uhr
Die Baumeister sind nicht zufrieden.
Die Baumeister sind nicht zufrieden.

Bern - Im Baugewerbe stehen die Zeichen wieder einmal auf Sturm: Die Baumeister werden vorerst nicht mit den Gewerkschaften über die Löhne für das kommende Jahr verhandeln.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Zentralvorstand habe sich einstimmig entschieden, auf Lohnverhandlungen mit der Unia und der Syna zu verzichten, sagte der Vizedirektor des Schweizerischen Baumeisterverbands (SBV), Martin Senn, am Donnerstag der Nachrichtenagentur sda.

Die Baumeister werfen der Unia vor, den so genannten paritätischen Vollzug zu missbrauchen. Die Unia-Sektion Schaffhausen-Zürich biete Bauunternehmen eine Risikoanalyse an, mit der Subunternehmen beurteilt werden könnten, sagte Senn.

Von Missbrauch die Rede

Dabei verwende sie Informationen aus den Paritätischen Kommissionen - also den aus Vertretern von Arbeitgebern und Arbeitnehmern zusammengesetzten Kommissionen, welche die Einhaltung von Gesamtarbeitsverträgen überwachen. Aus Sicht der Baumeister ist dies ein Missbrauch, weil die Informationen vertraulich seien, erklärte Senn.

Der SBV hat gemeinsam mit 15 anderen Organisationen des Baugewerbes die Unia per Brief aufgefordert, diese Fachstelle Risikoanalyse einzustellen.

Unia fordert Rückkehr an Verhandlungstisch

Die Gewerkschaft Unia forderte die Baumeister am Donnerstag erneut zum Verhandeln auf. Das Verhalten der Arbeitgeber sei unverständlich und respektlos gegenüber allen Bauarbeitern, sagte der Leiter des Sektors Bau der Unia, Nico Lutz, der sda. «Die Baumeister sind aufgrund des Landesmantelvertrags vertraglich verpflichtet, Lohnverhandlungen zu führen.»

Die Kritik der Baumeister an der von der Unia-Sektion angebotenen Risikoanalyse können die Gewerkschaften nicht nachvollziehen. Informationen über ein Unternehmen könnten nur mit dessen Einwilligung bei einer Paritätischen Kommission eingeholt werden, sagte der Unia-Vertreter. «Das ist nur ein Vorwand der Baumeister, um nicht verhandeln zu müssen.»

Die Unia und die Syna wollten gemeinsam mit den Baumeistern ein Branchenregister entwickeln, welches aufzeigt, ob sich Unternehmen an das Arbeitsrecht halten. Die Baumeister hätten sich aber aus der gemeinsamen Arbeitsgruppe mit den Gewerkschaften für das Branchenregister zurückgezogen, betonte Lutz - obwohl Generalunternehmer auf diese Dienstleistung angewiesen wären.

Lohnerhöhung von 150 Franken «mehr als vernünftig»

Die Unia wollte an den Verhandlungen mit den Baumeistern eine Lohnerhöhung von 150 Franken für alle Bauarbeiter erreichen. Die Gewerkschaft bezeichnete diese Lohnforderung angesichts der guten wirtschaftlichen Lage im Bausektor als «mehr als vernünftig».

In diesem Jahr stieg die Lohnsumme im Bausektor aufgrund einer Einigung der beiden Verhandlungsseiten um 0,8 Prozent. Die Baumeister und die Gewerkschaften stehen immer wieder im Konflikt: Die Einigung über den aktuellen Landesmantelvertrag kam nur nach einem langen Schlagabtausch im März 2012 zu Stande. Vorübergehend hatte im Baugewerbe ein vertragsloser Zustand bestanden.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese baugewerbe.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die rund 500 Teilnehmenden der Landsgemeinde Bau der ... mehr lesen
Unia: Für die Bauarbeiter und die Baufirmen hätte es katastrophale Auswirkungen, wenn es keinen neuen LMV mehr geben würde.
Die Baumeister sind aufgefordert zu verhandeln.
Luzern - Die Baumeister sollen sich für die Lohnverhandlungen 2015 mit den ... mehr lesen
Zürich - Angesichts des Booms in der Baubranche fordern die Gewerkschaften Unia und Syna mehr Lohn für die ... mehr lesen
Bauarbeiter sollen besser für ihre Arbeit bezahlt werden.
Das Baugewerbe entwickelt sich gut.
Bern - Die Gewerkschaft Unia fordert für Bauarbeiter in diesem Jahr 150 ... mehr lesen
Auch Italien baut an einer aufwändigen Nord-Süd-Tunnel-Verbindung durch die Alpen.
Auch Italien baut an einer aufwändigen Nord-Süd-Tunnel-Verbindung ...
Gotthard 2016  Bellinzona - Italien ist über den Gotthard und den Lötschberg gleich doppelt an die NEAT angebunden - zudem werden die Metropolen Zürich und Mailand ab Dezember 2016 näher zusammenrücken. Italiener und Schweizer verbindet ausserdem das gemeinsame Tunnelbau-Erbe. 
Hoher Besuch zur Gotthard-Basistunnel-Eröffnung Bern - Zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels am 1. Juni werden die deutsche Bundeskanzlerin Angela ...
Die Eröffnung des Gotthard-Basistunnel findet am 1. Juni statt.
Burkhalter und Gentiloni wollen noch engere Zusammenarbeit Bern - Die Schweiz und Italien wollen grenzüberschreitend enger ... 2
Mehrheits-Aktionär  Der saudische Bau- und Immobilienunternehmer Monquez Alyousef wird Mehrheits-Aktionär beim Challenge-League-Verein Wohlen.
Wohlen ist in neuen Händen.
Aktion kostet 700'000 Fr.  Bellinzona - In Bellinzona ist am Dienstag die 1400 Tonnen schwere Jahrhundertwende-Villa ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Nutzlos! Je mehr man aufnimmt, je mehr Leistungen die "Flüchtlinge" erhalten, um ... Mo, 17.08.15 14:00
  • jorian aus Dulliken 1752
    Zu spät? Ich weise schon seit Jahren darauf hin, dass Einfamalienhäuser nicht ... So, 07.12.14 08:48
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Braucht es noch mehr Büroflächen, obwohl zehntausende Quadratmeter Büroflächen leer stehen? Das Milliardenprojekt «The Circle» am Flughafen Zürich kann definitiv ... Fr, 05.12.14 15:33
  • HansJohn aus Kölliken 1
    Asbest Die Wissenschaft ist sich nicht einig, wie kann es da der Bundesrat ... Di, 02.12.14 12:31
  • tigerkralle aus Winznau 122
    Beschiss Frau Leuthard das ist Ihr problem!!! Da wird Beschissen und Betrügt und ... Mo, 09.06.14 09:46
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Diese... unhaltbaren Zustände für Migranten in den Golfstaaten sind allerdings ... Mo, 18.11.13 15:10
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Schwarzarbeit... liegt nur drin wenn sie aus Notwehr erfolgt, weil man Opfer schwer ... Mi, 13.11.13 22:25
Petrobras kämpft mit dem Ölpreisverfall, einer gewaltigen Schuldenlast und einem Korruptionsskandal. (Symbolbild)
Energie Petrobras erhält neuen Chef Brasilia/Rio de Janeiro - Brasiliens grösstes Unternehmen, der ...
Nebst der Haft, muss der 41-jährige 10'000 Dollar Strafe zahlen.
Finanzplatz US-Justiz verurteilt russischen Spion New York - Die US-Justiz hat einen russischen Banker wegen Spionage zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Ein Bundesgericht in New York auferlegte dem 41-Jährigen ...
Wisekey ist das erste Unternehmen das im laufenden Jahr an die Börse ging.
Börse Zürich Wisekey-Aktie stürzt beim Börsengang ab Zürich - Lange war es ruhig am Schweizer IPO-Markt. ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 4°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten